Bodensee-Arena ohne Namenszusatz

KREUZLINGEN. Der Sponsoringvertrag der Bodensee-Arena mit dem Internet-Unternehmen Scout24 lief Ende 2012 aus. Seither führt die Halle wieder ihren früheren Namen und sucht einen neuen Partner.

Urs Brüschweiler
Drucken
Das Scout24-Schild an der Bodensee-Arena ist mittlerweile abmontiert. (Bild: pd)

Das Scout24-Schild an der Bodensee-Arena ist mittlerweile abmontiert. (Bild: pd)

Das auffällige orange Schild an der Stirnseite der Bodensee-Arena ist verschwunden. Auch die anderen Werbungen von Scout24 sind weg. Die Eishalle trägt wieder ihren ursprünglichen Namen ohne Zusatz des Sponsoren. Matthias Mölleney, der Verwaltungsratspräsident der Bodensee-Arena, bestätigt auf Anfrage, dass der Vertrag mit dem zur Ringier-Familie gehörenden Unternehmen nach zwei Jahren per Ende 2012 ganz normal ausgelaufen sei.

Gute Erfahrungen gemacht

Ende 2010 überraschte die Bodensee-Arena mit dem lukrativen Verkauf ihrer Namensrechte an die Internetfirma mit Sitz in Flamatt im Kanton Freiburg. «Wir hätten den Vertrag gerne verlängert», sagt Mölleney. Man habe mit dem Sponsoring gute Erfahrungen gemacht. Und auch der Partner sei sehr zufrieden gewesen. «Bei Scout24 hat sich aber in den letzten beiden Jahren viel verändert. Sie haben eine neue Strategie und machen auf diesem Sektor keine Werbung mehr», erklärt der VR-Präsident der Bodensee-Arena warum die Zusammenarbeit nicht fortgesetzt wurde.

Wie viel der Verkauf der Namensrechte der Arena einbrachte, bleibt nach wie vor geheim. Matthias Mölleney erklärt dazu nur, dass die gesamte Werbefläche der Halle auf einen jährlichen Wert von rund 100 000 Franken geschätzt werde.

Auf der Suche nach Ersatz

Dieses einfach verdiente Geld fehlt nun vorläufig in der Kasse. «Wir suchen intensiv nach einem neuen Partner», sagt Mölleney. «Es muss ein seriöses Unternehmen sein, das auch mit unserem Hauptmieter, dem Schweizer Fernsehen, kompatibel ist.» Dies schränke die Suche aber nicht gross ein. «Wir hatten Kontakt mit ein paar Interessenten, doch konkret ist bisher noch nichts.»