Bodanverein noch ein Phantom

ROMANSHORN. Der kurz vor den Gemeinderatswahlen gegründete Verein Bodansaal hat immer noch nur drei Mitglieder und entgegen der Ankündigung keine Homepage. Der Start sei nicht ganz einfach gewesen, sagt Präsident Fredy Iseli.

Merken
Drucken
Teilen
Hotel Bodan: Der Verein Bodansaal will sich dafür einsetzen, dass auf dem Areal wieder ein Saal gebaut wird. (Bild: Daniel Walt)

Hotel Bodan: Der Verein Bodansaal will sich dafür einsetzen, dass auf dem Areal wieder ein Saal gebaut wird. (Bild: Daniel Walt)

Herr Iseli, war die Gründung des Vereins Bodansaal ein rein wahltaktisches Manöver?

Fredy Iseli: Nein, unsere Idee ist aufzuzeigen, dass ein Gemeindesaal aufgrund der Geschichte aufs Bodanareal gehört.

Die Homepage ist aber noch nicht aufgeschaltet. Vor der Gemeinderatswahl stellten Sie in Aussicht, das werde in ein paar Tagen passieren. Mittlerweile ist über ein Monat vergangen. Wo ist das Problem?

Iseli: Wir hatten alle zu viel Arbeit.

Zudem haben wir die Geschichte des Bodans aufarbeiten lassen und uns überlegt, die Homepage erst dann aufzuschalten, wenn die Arbeit vorliegt.

Ist die Recherche bereits abgeschlossen?

Iseli: Ja, es ist eine recht spannende Arbeit geworden.

Dann wird die Homepage mit der Geschichte des Bodans demnächst aufgeschaltet?

Iseli: Ja, in den nächsten zwei bis drei Wochen.

Der Verein kündigte kurz vor den Wahlen am 13. Februar auch an, ein Flugblatt in allen Haushaltungen zu streuen mit dem Aufruf, Norbert Senn nicht zu wählen. Es landete dann aber nicht in allen Briefkästen. Was lief schief?

Iseli: Die Druckerei, der wir den Auftrag gaben, machte einen Rückzieher, als wir schon glaubten, das Flugblatt sei bereits in Druck. Es hiess plötzlich, sie übernehme keine Aufträge mit politischem Inhalt.

Dadurch verloren wir Zeit, so dass es nicht mehr möglich war, das Flugblatt mit der Post zu versenden. Wir musste es am Schluss selber verteilen.

Wie viele Exemplare steckten Sie in die Briefkästen von Romanshorn?

Iseli: Wir haben das Dorf in zehn Bezirke eingeteilt. In fünf von ihnen haben wir Flugblätter verteilt. Ungefähr jeder zweite Romanshorner dürfte eines erhalten haben.

Wie viele Mitglieder zählt der Verein Bodansaal aktuell?

Iseli: Ausser den drei Gründungsmitgliedern gibt es noch niemanden. Wir haben aber auch noch nicht aktiv um Mitglieder geworben. Wir wollen das im Zusammenhang mit Aktionen machen.

Was ist geplant?

Iseli: Es geht darum, im Zusammenhang mit dem laufenden Investoren-Wettbewerb für den Bodan eigene Ideen zu entwickeln und der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Wir wollen darlegen, dass der Saal aus historischen Gründen aufs Bodanareal gehört und in einem grössern Gebäudekomplex auch viel kostengünstiger realisiert werden kann.

Wann werden die Ideen der Öffentlichkeit präsentiert?

Iseli: Mit der Präsentation der in Auftrag gegebenen Recherche über den Bodan werden wir aktiv an die Öffentlichkeit gehen und auch weitere Mitglieder suchen, welche sich dafür einsetzen, dass auf dem Areal Bodan ein Vorhaben verwirklicht werden kann, auf welches die Romanshorner Bevölkerung stolz sein kann.

Der Investoren-Wettbewerb fürs Bodanareal ist bereits angelaufen. Ihre Gruppe hat kein Projekt eingereicht. Die Gemeinde sagt, damit sei der Zug abgefahren. Wie wollen Sie sich nochmals ins Verfahren einbringen?

Iseli: Wir haben bereits bei unserer Projektpräsentation klar aufgezeigt, dass der gültige Gestaltungsplan nicht mehr zeitgemäss ist. Nach unserer Meinung muss ein neuer Gestaltungsplan über das Areal Bodan erstellt werden.

Der Gemeinderat verlangt von den Teilnehmern des Investoren-Wettbewerbs die Einhaltung des gültigen Gestaltungsplans. Auf dieser Basis können wir unsere «Vision Bodan» nicht verwirklichen, und deshalb haben wir von einer Teilnahme am Wettbewerb abgesehen. Zudem sind wir der Ansicht, dass ein Investoren-Wettbewerb für das Bodanareal erst nach der Abstimmung über den Saal am See Sinn macht.

Wir werden unser Projekt überarbeiten und es nach der Abstimmung über den Saal am See und den Resultaten des Investoren-Wettbewerbs dem Gemeinderat und der Öffentlichkeit präsentieren.

Interview: Markus Schoch

Fredy Iseli Präsident Verein Bodansaal (Bild: Quelle)

Fredy Iseli Präsident Verein Bodansaal (Bild: Quelle)