Bochseln dreierlei

Die diesjährige Bochselnacht findet am 15. Dezember statt. Nicht nur im Bezirkshauptort und in Märstetten wird der Brauch gefeiert, auch in Mauren.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Die Schüler laufen mit Laternen und Bochseltieren durch Weinfelden. (Bild: Mario Testa (18. Dezember 2014))

Die Schüler laufen mit Laternen und Bochseltieren durch Weinfelden. (Bild: Mario Testa (18. Dezember 2014))

«Freut euch des Lebens!» werden die Weinfelder Schüler am 15. Dezember kurz nach 18 Uhr wieder lauthals vor dem Rathaus singen. Zuvor marschieren die Primarschüler mit ihren Bochseltieren, die sie zuvor im Unterricht geschnitzt haben, und die Sekundarschüler mit ihren schönen Laternen auf der bewährten Route, ausgehend vom Pestalozzi-Schulzentrum durchs Dorf. Nach dem gemeinsamen Singen vor dem Rathaus gibt's für die Kinder zurück in ihren Schulhäusern etwas zu essen. Bereits am Nachmittag kommen alle Schüler in den Genuss des Bochselnachttheaters der 3.-Sekundarschüler in der Thomas-Bornhauser-Turnhalle. Abends findet eine zweite Vorstellung für die Öffentlichkeit statt.

Märstetten hat keine fixe Hymne

Ähnlich geht es an diesem Donnerstag in der letzten Woche vor Weihnachten auch in Märstetten und Mauren zu. «In Märstetten ziehen die Kinder ab 19 Uhr mit ihren Räbeliechtli durchs Dorf und kurz vor 20 Uhr treffen sie beim Dorfbrunnen ein, wo sie singen», sagt Michael Frischknecht, Leiter der Primarschule Märstetten. «Bei uns gibt es keine solche Hymne wie in Weinfelden. Es werden eher weihnachtliche Lieder gesungen.» Eine Tradition aber ist, dass die Musikgesellschaft alljährlich das Lied «Stille Nacht» intoniert. Laut Frischknecht ist die Bochselnacht eine beliebte Tradition in Märstetten. «Es würde etwas fehlen, wenn wir es nicht machen würden. Klar gibt es auch immer kritische Stimmen, aber die grosse Mehrheit der Kinder und der Einwohner von Märstetten schätzt diese Tradition.»

Nochmals etwas kleiner, aber nicht weniger beliebt als in Märstetten und Weinfelden, ist die Bochselnacht in Mauren. «Wir haben sicher die grösseren Bochseln als die Weinfelder. Bei uns sind's richtige Runggeln, und die werden zu möglichst wüsten Fratzen geschnitzt», sagt Mitorganisatorin Priska Dörig. In Mauren gibt's nach dem Umzug ab 18 Uhr mit vier Stationen, an denen die Kinder singen, auch noch eine Prämierung der schönsten Bochseln pro Jahrgang. Beim Feuerwehrdepot klingt die Bochselnacht mit Wienerli und Punsch für die Kinder sowie dem Bochselspruch und der Festwirtschaft für die Erwachsenen aus.