Blumen gesät, Verdruss geerntet

An der Alleestrasse verdecken riesige Sonnenblumen eine Informationstafel. Das ärgert die Werbefirma, welche die Tafel dort aufgestellt hat. Gesät hat die Blumen ein Bewohner des Nachbarhauses – aus Liebe zur Natur.

Michèle Vaterlaus
Merken
Drucken
Teilen
Ein Tourist aus England kämpft sich durch die Sonnenblumen, damit er den Stadtplan lesen kann. (Bild: Michèle Vaterlaus)

Ein Tourist aus England kämpft sich durch die Sonnenblumen, damit er den Stadtplan lesen kann. (Bild: Michèle Vaterlaus)

KREUZLINGEN. «Es ist ein bisschen schwierig, die Tafel zu lesen», sagt ein englischer Tourist und lacht. «Aber Blumen sind ja schön.» Der Mann wollte auf der Kreuzlinger Karte einer Informationstafel an der Alleestrasse seinen Standort eruieren. Dabei kamen ihm etliche, hochgewachsene Sonnenblumen in die Quere. Seit einem Monat wuchern die Pflanzen und verdecken neben dem Stadtplan auch Werbungen von Unternehmen.

«Das ist ärgerlich», sagt Daniel Harzenmoser. Er ist der stellvertretende Geschäftsleiter der Historika Werbetechnik in Oberuzwil. Die Firma hat die Tafel im vergangenen Jahr installiert, in Absprache mit der Stadt. «Für die Wartung ist aber die Stadt zuständig. Das ist die Vereinbarung.» Er wisse seit kurzem von den Blumen und hoffe, dass sie bald zurückgeschnitten werden. «Es ist vor allem wichtig für die Unternehmen, die ihre Werbung dort plaziert haben, dass die Tafel gewartet wird», sagt er weiter. Das kostet ein Unternehmen – je nach Grösse der Werbung – zwischen 1500 und 3000 Franken.

Ein Guerilla-Gardener?

«Für den Unterhalt der Tafeln sind der Werkhof und die Stadtgärtnerei zuständig», sagt Stadtsprecherin Caroline Leuch. Gesät hat die Blumen aber nicht der Stadtgärtner. War ein Guerilla- Gardener am Werk? «Vielleicht haben Vögel die Samen verteilt», mutmassen Caroline Leuch und der Stadtgärtner Daniel Appert. Die Bewohner des angrenzenden Mehrfamilienhauses an der Bahnhofstrasse 27 haben aber einen konkreten Verdacht: «Ich weiss, es war ein Bewohner von diesem Haus», sagt eine Mieterin. «Ich habe ihm gesagt, er dürfe nicht immer einfach Blumen aussähen. Ich habe ihm auch gesagt, er müsse die Blumen wegmachen, aber es interessiert ihn nicht.» Auch eine zweite Mieterin hat wenig Verständnis für den Mann. «Er setzt rund um das Haus Blumen, weil er sie mag. Das ist schön. Aber er vergisst, die Pflanzen zu pflegen.» Es wachsen übrigens nicht nur Sonnenblumen vor der Informationstafel: Der mutmassliche Guerilla-Gardener hat auch Cherry-Tomaten gesät. «Ich habe schon eine davon gegessen», sagt die zweite Mieterin. Der Blumenliebhaber war gestern nicht zu Hause. Er sei oft in den Ferien, sagen die Bewohnerinnen.

Insgesamt drei Tafeln

In Kreuzlingen gibt es noch zwei weitere solche Informationstafeln, wie jene an der Alleestrasse. Die anderen beiden stehen am Boulevard. Dass es möglich war, dass die Sonnenblumen an der Alleestrasse so spriessen, liege wohl schlicht und einfach daran, dass die Wartung der Tafel bei den Verantwortlichen untergegangen sei, sagt Caroline Leuch. «Doch das Team kümmert sich so schnell wie möglich darum.» Die Blumen werden wahrscheinlich noch heute zurückgeschnitten.