Blocher als «Festredner»

Das Anschlussprogramm bot Auftritte vom Feinsten. Die Verblüffung war riesig, als Christoph Blocher alias Walter Andreas Müller (WAM) ans Mikrophon trat.

Merken
Drucken
Teilen

Das Anschlussprogramm bot Auftritte vom Feinsten. Die Verblüffung war riesig, als Christoph Blocher alias Walter Andreas Müller (WAM) ans Mikrophon trat. Auf dem finanziellen Hochseil riskierten Bänkler gefährliche Kunststücke; er, Blocher, habe einen Master im Ausrufen und einen Bachelor im Besserwissen, konstatierte Müller. Mit 75 bewerbe er, Blocher, sich dann als Papst. Weil er eiskalt abserviert worden sei, habe er jetzt Zeit für die wirklich wichtigen Dinge.

Dann nahm WAM die Züge von Moritz Leuenberger, Hans-Rudolf Merz, «dem ausgewiesenen Libyen-Kenner», und Ueli Maurer sowie Samuel Schmid und Jean Ziegler an. (hz)