BISCHOFSZELL: Stadtrat lädt Einwohner zur Diskussion ein

Die Frist zur Vernehmlassung zum Thema «Stadtentlastung» endet am 31. August.

Drucken
Teilen

Die Realisierung einer Stadtentlastung mittels einer neuen Strasse wird vom Stadtrat Bischofszell als langfristige Option gesehen. Die Finanzierung eines solchen Projekts übersteigt vorderhand die Möglichkeiten der Stadt bei weitem. Der Stadtrat möchte daher vorerst mit einem Konzept für den Langsamverkehr erste Massnahmen für die Verkehrssicherheit umsetzen. Ein entsprechender Auftrag ist bereits an die Bauverwaltung ergangen.

Ziel des Stadtrates bleibt es vorerst, die raumplanerischen Grundlagen zu schaffen, damit eine der vorgeschlagenen Linienführungen langfristig realisiert werden kann. Dabei stellt sich die Frage, ob die Bevölkerung die Variante im Westen oder jene im Osten bevorzugt. Für den Stadtrat ist es zudem wichtig zu wissen, ob sich die Bevölkerung zum heutigen Zeitpunkt überhaupt festlegen will und langfristig eine Stadtentlastung anstrebt. Eine weitere Vernehmlassung soll diese Fragen beantworten.

Es wird ein fokussiertes Vernehmlassungsverfahren mittels Fragebogen zu sämtlichen Varianten durchgeführt. Ende August endet die Frist zur Einreichung. Wie der Stadtrat mitteilt, liegt der Rücklauf bislang klar unter den Erwartungen.

Stadtwerkstatt behandelt Verkehrsproblematik

Die Auswertung soll im September dieses Jahres erfolgen. Im November wird der Stadtrat zu einer weiteren Stadtwerkstatt einladen, dann explizit zum Thema «Verkehr». Zur Diskussion werden ausgewählte Vertreter verschiedener Institutionen einge- laden. Über die Ergebnisse der Stadtwerkstatt wird die Bevölkerung im Rahmen der Gemeindeversammlung vom 30. November 2017 informiert. (red)

Vernehmlassungsunterlagen

Bezugsquellen: Internetseite der Stadt unter der Rubrik «Aktuelles/Neuigkeiten» und Stadtkanzlei (stadtschreiber@bischofszell.ch).