Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BISCHOFSZELL: Parkuhren halten Einzug

Der Stadtrat legt ein umfangreiches Reglement für das Parkieren auf öffentlichem Grund vor. Geplant ist, die blaue Zone auszudehnen und gebührenpflichtige Parkplätze einzuführen.
Erwin Schönenberger
Der Hofplatz in der Altstadt soll zur Blauen Zone werden und künftig weniger Parkplätze aufweisen. (Bild: Georg Stelzner)

Der Hofplatz in der Altstadt soll zur Blauen Zone werden und künftig weniger Parkplätze aufweisen. (Bild: Georg Stelzner)

Erwin Schönenberger

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Die umfangreichen Ausführungsbestimmungen zum Reglement zeigen, dass die mit der Ausarbeitung beauftragte Kommission alles unternommen hat, um massgeschneiderte Bezahlmöglichkeiten für alle Benützer zu schaffen. Diese reichen von der Kurzzeitgebühr bis hin zu Dauerparkierkarten. In fast allen Ge- bieten soll das Parkieren nur während des Tages in der Zeit von 8 bis 19 Uhr gebührenpflichtig sein. Rund zehn Parkuhren werden ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen Reglements aufgestellt. Dass sich die Kommission bemüht hat, mit der Zeit zu gehen, zeigt die Tatsache, dass es auch die Möglichkeit geben wird, die Gebühren auf digitale Art zu bezahlen.

Es war das zweite Mal, dass die Stadt am Montagabend im Bürgersaal des Rathauses über das Reglement informierte. Zum ersten Mal war es am 15. September 2016 vorgestellt worden. Auch diesmal waren es rund 20 Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Neuerungen interessierten. Stadtrat Boris Binzegger erklärte, dass einige Anregungen des ersten Informationsanlasses in die neue Fassung aufgenommen werden konnten. Binzeggers Präsentation machte deutlich, dass das neue Reglement von der Kommission sehr umfassend abgefasst worden ist und für die Zukunft klare Regeln schaffen wird.

Einteilung der Stadt in verschiedene Zonen

Gemäss kantonalem Richtplan sind die Gemeinden verpflichtet, Parkplätze insbesondere im Ortszentrum zu bewirtschaften. Dieser Pflicht kommt die Stadt Bischofszell nun nach, indem sie ein Parkierungsreglement aus- gearbeitet hat, welches das Gemeindegebiet in verschiedene Zonen unterteilt und so Klarheit schafft, wo Parkieren weiterhin mit der Parkkarte in der blauen Zone unentgeltlich ist und wo zu welchen Gebühren parkiert werden kann. Denn mit Inkrafttreten des Reglements werden Einheimische wie Stadtbesucher Parkuhren füttern müssen.

Ein detaillierter Stadtplan zeigt auf, welcher der insgesamt sieben definierten Zonen die einzelnen Parkiermöglichkeiten zugeordnet werden sollen. Die Palette reicht von der blauen Zone bis hin zu Gebieten, in denen das Parkieren auch in der Nacht kostenpflichtig ist. Man findet aber in den Bereichen Laubegg und Schützengüetli auch Zonen, in denen das Parkieren generell verboten ist. Rücksicht nimmt das Reglement auch auf die Bedürfnisse der Altstadtbewohner und des Gewerbes. Es liegt bereits eine Berechnung der durch die Umsetzung des Reglements entstehenden Kosten vor. Die rund 120000 Franken sollen aus dem Fonds «Ersatzabgaben für Parkplatzbauten», der über einen Saldo von rund 870000 Franken verfügt, entnommen werden.

Das neue Reglement wird den Stimmberechtigten im Rahmen der Gemeindeversammlung vom 30. November 2017 zur Genehmigung unterbreitet. Geplant ist die Umsetzung nach einer all- fälligen Zustimmung im Laufe des kommenden Jahres.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.