BISCHOFSZELL: Jäger, Schutzhosen und Insekten

Am Waldtag des Forstreviers Aach-Thur-Sitter gab es einen grossen Aufmarsch. Die Waldeigentümer liessen sich über verschiedene Themengebiete informieren.

Merken
Drucken
Teilen
Die Vorführungen von Stefan Steger mit der Motorsäge zeigen, wie wichtig es sein kann, bei Waldarbeiten die richtige Schutzkleidung zu tragen. (Bild: PD)

Die Vorführungen von Stefan Steger mit der Motorsäge zeigen, wie wichtig es sein kann, bei Waldarbeiten die richtige Schutzkleidung zu tragen. (Bild: PD)

Über 130 Waldeigentümer besuchten am Samstag den ersten Waldtag des Reviers Aach-Thur-Sitter in Bischofszell. An drei Standorten wurden verschiedene Themengebiete behandelt. Bei gutem Wetter begrüsste Präsident Josef Grob die Teilnehmer und stellte die Referenten vor. Am Posten A zeigten Revierförster Jürg Steffen sowie Andrea Gotsch, wie der Jungwald gepflegt werden muss oder sollte, damit der Wald seine vielfältigen Funktionen erfüllen kann und sogenannte Zukunftsbäume wachsen können.

Beim Posten B erklärte Matthias Tanner, Revierförster, wie wichtig der Waldrand für die Lebewesen ist und wie diese durch einen optimalen Eingriff gefördert werden können. Ein aufgewerteter Waldrand ist Lebensraum für Tausende Insekten und Kleinlebewesen, die ohne solche Massnahmen teilweise vom Aussterben bedroht sind.

Am Posten C behandelte Erich Tiefenbacher, Kreisforst- ingenieur, die Bachufer- und Schutzwaldbewirtschaftung. Eine optimale Bewirtschaftung von Bächen schützt deren Ufer, Bäche und Fauna. Im Schutzwald müssen grosse Bäume entfernt werden, sonst wird der Schutzwald zum Risikowald. Grosse Bäume entwurzeln, reissen damit die Erdoberfläche auf und werden zusammen mit dem losen Material abgeschwemmt. Solche Bäume verstopfen anschliessend Bäche und Flüsse.

Über Mittag besuchten die Teilnehmer den Stand der Jagdgesellschaft. Dabei wurde betont, dass ohne die Jäger keine vernünftige Bestandesregulierung möglich ist und das Wild die Jungbäume arg strapazieren würde. Ebenfalls beeindruckte Stefan Steger , als er mit der Motorsäge in Schutzhosen sägte. Solche Schutzkleider sind ein Muss für alle im Wald Arbeitenden!

Bei Wurst, Brot und Getränken diskutierten die Teilnehmer anschliessend über das Gehörte und Gesehene. (red)