BISCHOFSZELL: Gedankenstadt gewinnt

An der zweiten «Schreiblust & Lesenacht» wurden die besten Autoren mit der goldenen Schreibfeder ausgezeichnet. Jury und Publikum waren sich dabei nicht immer einig.

Barbara Hettich
Merken
Drucken
Teilen
Organisatorin Charlotte Kehl übergibt Noah Salvisberg aus Niederhelfenschwil die goldene Schreibfeder. (Bild: Barbara Hettich)

Organisatorin Charlotte Kehl übergibt Noah Salvisberg aus Niederhelfenschwil die goldene Schreibfeder. (Bild: Barbara Hettich)

BISCHOFSZELL. «Ist eine Geschichte über Pflastersteine und Menschen, die darüber hinweg gehen, genug, um an einem Literaturwettbewerb teilzunehmen?», stellte Jurymitglied David Lendenmann die Frage in den Raum. Ja das ist so – Natasha Hausammann, seit kurzem wohnhaft in Bischofszell, hat es verstandenen, mit Poesie in ihrer Kurzgeschichte «Nachtspaziergang durch die Altstadt» das vergangene und gegenwärtige Städtchen zu einer Gedankenstadt werden zu lassen, so Lendenmann. Vom Publikum im Bistro zu Tisch bekam sie für ihr Kunstwerk am meisten Applaus – mit einem Lärmmessgerät genaustens gemessen von Stadtpräsident und Moderator Thomas Weingart. Von Charlotte Kehl, Buchhändlerin und Organisatorin der «Schreiblust & Lesenacht», durfte Natasha Hausammann den Publikumspreis, die goldene Schreibfeder, in Empfang nehmen.

Den Jurypreis erhielt Otto Raymann aus Bischofszell. «Für eine rührende Familiengeschichte, die direkt ins Herz geht», so die Würdigung der Jury, bestehend aus Schriftstellerin Tanja Kummer, Slam-Poet Richi Küttel, Journalist Georg Stelzner, Lehrer David Lendenmann und Buchhändlerin Marion Herzog.

12 Erwachsene und 17 Kinder und Jugendliche haben am diesjährigen Schreib-Wettbewerb mitgemacht. Die drei Besten aus jeder Kategorie waren eingeladen, ihre Texte vorzutragen. «Schreiben fördert das selbständige Denken und die Kreativität», erklärte Charlotte Kehl ihre Intension, gemeinsam mit Kerstin Schiesser diesen Anlass nach einer fünfjährigen Pause ein zweites Mal durchzuführen.

Kinder und Jugendliche sind kreativ

An Kreativität und Schreiblust kaum zu übertreffen waren denn auch die Beiträge der Kinder und Jugendlichen. In der Kategorie Jugendliche erhielt Tabea Wick aus Schönholzerswilen mit ihrer Geschichte «Träume zwischen Pappkartons» den Jurypreis. «Dieser Text berührt, ist durchdrungen von Romantik», würdigte die Jury die Arbeit der 16-Jährigen.

Das Publikum sah dies etwas anders und stimmte mittels «Füferli» für Noah Salvisberg aus Niederhelfenschwil. Mit «Diebstahl in Bischofszell» wusste der 13-Jährige eine spannende Geschichte mit unerwartetem Ausgang zu erzählen und durfte dafür überglücklich die goldene Schreibfeder abholen.

Keine eigentliche Rangierung gab es in der Kategorie Kinder. Der achtjährige Ruven Halter aus Bischofszell präsentierte mit «Der Wald» eine Geschichte über einen kleinen Zwerg. Mit dem Text «Der Bakterien Killer» hatte es sein 10jähriger Bruder Norman Halter ebenfalls unter die ersten drei geschafft. Eine erstaunliche Wortgewandtheit legte der 11jährige Daniel Trüssel aus Weinfelden an den Tag. Mit seiner abenteuerlichen Geschichte «Wo der Hunger hinführt» nahm er das Publikum mit auf eine Zeitreise ins mittelalterliche Bischofszell.

Kerstin Schiesser und Charlotte Kehl durften für den gelungenen Abend viele Komplimente entgegennehmen. Zum Abend beigetragen hatte unter anderem das zwischendurch aufgetragene Essen vom Bistro-Team, die musikalische Umrahmung der A-cappella-Gruppe Tuningforks und unterhaltsame und humorvolle Texte der Schriftstellerin Tanja Kummer.