BISCHOFSZELL: Der Standort wäre ideal

An der Gemeindeversammlung orientierte Präsident Thomas Diethelm über den Stand der Planung für ein katholisches Kirchenzentrum. Als favorisierte Variante gilt derzeit die Remise des Schlosses.

Erwin Schönenberger
Drucken
Teilen
Das Schloss und die angebaute Remise am Hofplatz in der Bischofszeller Altstadt. (Bild: Erwin Schönenberger)

Das Schloss und die angebaute Remise am Hofplatz in der Bischofszeller Altstadt. (Bild: Erwin Schönenberger)

Erwin Schönenberger

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Dass die Fasnacht auch ihre Auswirkungen auf die Budget- versammlung der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell hatte, lag daran, dass in der Pela- giuskirche am Sonntag vorgängig der beliebte Fasnachtsgottesdienst stattfand. Da wunderte man sich nicht, dass die eintreffenden Personen mit schrägen Guggenmusik-Klängen empfangen wurden und Pfarrer Christoph Baumgartner als verfrühter Osterhase Geschenke aus einem Körbchen verteilte. Kirchenpräsident Thomas Diethelm im festlichen Fasnachtsoutfit samt Zylinder hatte dann allerdings keine Mühe, die 76 Versammlungs- teilnehmer in die reale Welt zurückzubringen.

Da sich die Planung für ein katholisches Kirchenzentrum in der Stadt Bischofszell auf das Budget 2017 auswirkt, zog Diethelm diese Information vor. Die umfassenden Abklärungen der Behörde haben ergeben, dass die Stiftsamtei den heutigen und künftigen Bedürfnissen nicht mehr gerecht werden kann. Die teilweise unzumutbaren Arbeitsbedingungen und die ungenügende Raumsituation machen es nötig, sich nach anderen Lösungen umzusehen. «Über allem steht der Wunsch, ein Zeichen für eine lebendige Kirche vor Ort zu setzen und eine umfassende Erneuerungsbewegung in Gang zu setzen», erklärte Diethelm.

Heutige Nutzer verlassen das Gebäude

Das Architekturbüro Cyrill Bischof & Partner aus Romanshorn war von der Kirchenvorsteherschaft beauftragt worden, eine Studie mit verschiedenen Szenarien zu erstellen, welche konkrete Möglichkeiten zur Errichtung eines Kirchenzentrums darstellen sollte. An einer Sitzung hatte die Kirchenvorsteherschaft beschlossen, unter den fünf vor- geschlagenen Szenarien prioritär jenes der «Remise Schloss» weiterzuverfolgen.

Bekanntlich werden die Technischen Gemeindebetriebe der Stadt Bischofszell in absehbarer Zeit aus dem Gebäude am Hofplatz ausziehen, sodass die Räumlichkeiten einer anderen Nutzung zugeführt werden können. In Gesprächen mit der Stadt konnte erreicht werden, dass der Stadtrat der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell Vorrang für die Planung einräumt. Gemäss heutigem Zeitplan geht man davon aus, dass eine Realisierung des geplanten Kirchenzentrums auf das Jahr 2020 möglich wäre. «Das Vorprojekt soll bis Herbst 2017 vorliegen und dann an einer Informationsveranstaltung vorgestellt werden», erklärte Thomas Diethelm.

Das katholische Kirchenzentrum soll ein offenes Haus sein. Das bedeutet laut Diethelm, dass es die Bedürfnisse der ganzen Kirchgemeinde abdecken und der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehen soll.