BISCHOFSZELL: Das Interesse an den Speichern war gross

Der Bischofszeller Thomas Hablützel wurde an den Tagen der offenen Werkstatt anlässlich der Tage der Sonne am Wochenende des 13. und 14. Mai förmlich überrumpelt: Es wurde deutlich, dass er mit den Batteriespeichern für Sonnenenergie eine Marktlücke entdeckt und dass die Bevölkerung einen grossen Informationsbedarf hat.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Hablützel erklärt seine Technik. (Bild: PD)

Thomas Hablützel erklärt seine Technik. (Bild: PD)

Aus der ganzen Ostschweiz reisten Besucherinnen und Besucher nach Eberswil bei Bischofszell, wo sie sich über die neuste Solar-Innovation informieren konnten. Dank der neuartigen Speichergeräte lässt sich Sonnenenergie wesentlich effizienter nutzen.

Einsetzen, wenn die Wärme wirklich gebraucht wird

Thomas Hablützel sagte zu seinen Gästen: «Die Sonnenenergie lässt sich auf kleinstem Raum speichern. Besitzer von Fotovoltaikanlagen können sie dann einsetzen, wenn sie wirklich Wärme brauchen.» Das sei vor allem in den Morgen- und Abendstunden wichtig. Weil in diesen sonnenarmen Stunden kein Strom zugekauft werden müsse, könnten Besitzer von Solarmodulen nun Geld sparen. (red)