Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BISCHOFSZELL: Böhmische als Überraschung

Die Jodler am Bischofsberg boten am Samstagabend in der voll besetzten Bitzihalle ein buntes Programm.

Vor der Kulisse von Bischofszell formierten sich die Jodlerinnen und Jodler im Halbkreis und ­sangen zur Begrüssung «Chum zu üs». Damit sei auch gemeint «chum zu üs in Chor go singe», sagte Anita Kaderli, Präsidentin der Jodler am Bischofsberg, bei der Begrüssung. Unter den Gästen des Jodler-Obed begrüsste sie auch den Gesangsverein Konkordia aus dem Schwarzwald und Delegationen vieler befreundeter Chöre aus der Umgebung sowie Urban Helbling, Präsident der Thurgauer Jodlervereinigung.

Die zwölfjährigen Mädchen Livia Stadelmann und Pascale Hinder ernteten besonders viel Applaus mit «Lönd doch au die Rössli springe», am Akkordeon begleitet von ihrer Jodel-Lehrerin Gaby Moser. Der Chor besang die Wanderfreude, was die Füdli­bürger alles zu tun und zu lassen haben, liessen ihre Stimmen klingen im Naturjodel und im humorvollen Muni-Jodel von Alex Eugster. Dazwischen lockerte das Ländler-Trio Chrüz und Quer, welches nachher auch zum Tanz aufspielte, das Programm auf.

Die Leitung des Programms der Jodler am Bischofsberg hatte Pia Löpfe. Marlen Beck hatte sich auf alles einen Reim gemacht und führte damit durch den Abend.

Es stand in keinem Programm, aber plötzlich waren sie auf der Bühne, mit ihrer Erkennungs­melodie «Gruss aus Veseli». Die im März aus der Taufe gehobene Blaskapelle «Die Bischofszeller Böhmischen» war die Überraschungsgruppe am Jodler-Abend. Mit schmissigen Marschliedern, Walzer, Tango und als Zugabe dem «Böhmischen Traum» brachten die Musikanten unter der Leitung von Felix Dörflinger nochmals so richtig Schwung in den Saal.

Viel zu lachen gab es beim Theater «Ungwünschti Mieter». Das eintönige Leben von Emil Chüderli, Pantoffelheld (Roman Krucker) und seiner rässen Frau Marie (Conny Menia) wurde gehörig durcheinandergewirbelt, als der Zirkus Allotria ins Dorf kam und die Artistinnen Unterkünfte suchten. Mit Schlangenbeschwörerin Danina Huber und Seil­tänzerin Angelika Fässler standen zwei neue Talente auf der Bühne.

Trudi Krieg

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.