BISCHOFSZELL: Bereit für neue Aufgabe

Die Arbeit in der Behörde der Volksschulgemeinde würde Andreas Forrer interessieren. Er ist ein Baufachmann.

Drucken
Teilen
Kandidat Andreas Forrer aus Bischofszell. (Bild: Georg Stelzner)

Kandidat Andreas Forrer aus Bischofszell. (Bild: Georg Stelzner)

«Ich bin angefragt worden und musste nicht lange überlegen», erklärt Andreas Forrer zu seiner Kandidatur. Die Zusage sei ihm leichtgefallen, weil er schon längere Zeit mit dem Gedanken gespielt habe, sich um ein öffent­liches Mandat zu bewerben. Die mit Beginn der neuen Amtsdauer wirksame Trennung von stra­te- gischer und operativer Ebene ­bezeichnet er als logischen und sinnvollen Schritt. Als Mitglied der Behörde könnte er seine Kenntnisse aus dem Bau- und Immobilienbereich einbringen. Es sei wichtig, eine moderne Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, man müsse bei der Finanzierung aber auf die Verhältnismässigkeit achten, betont der 42-Jährige, der keiner Partei angehört. «Am Herzen liegt mir auch die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg», führt Forrer weiter aus. Diesbezüglich sieht er in Bischofszell Verbesserungspotenzial. Als zentrale Aufgabe der Schule erachtet er auch in der heutigen Zeit die Wissensvermittlung. Die Erziehung sei primär eine Aufgabe des Elternhauses. Forrer verweist auf das schwierige Arbeitsumfeld für Lehrpersonen. Ihnen den Rücken zu stärken, wäre ihm ebenfalls ein Anliegen, sagt der Kandidat.

Georg Stelzner

georg.stelzner@thurgauerzeitung.ch