BISCHOFSZELL: Alt und Jung – Hand in Hand

25 Kindergärtler besuchten den Sattelbogen und nahmen am generationenübergreifenden Bewegungsnachmittag teil.

Drucken
Teilen
Rentner und Kindergärtler spielen während des Bewegungsnachmittags gemeinsam mit einem Fallschirm. (Bild: Monika Wick)

Rentner und Kindergärtler spielen während des Bewegungsnachmittags gemeinsam mit einem Fallschirm. (Bild: Monika Wick)

Altersmässig trennen Lisa und Zoé weit mehr als 80 Lebens­jahre von Theo Nobel. Ansonsten sind sich die fünfjährigen Mädchen und der 92-jährige Rentner aber sehr ähnlich. Die drei lieben die Bewegung und den Kontakt mit anderen Menschen.

Die Gelegenheit, diese Vorlieben auszuleben, bot der ge­nerationenübergreifende Bewegungsnachmittag, der am Freitag im Sattelbogen stattfand. Organisiert wurde das aussergewöhnliche Zusammentreffen von der diplomierten Pflegefachfrau Claudia Huber und Monika Reusser vom Kindergarten Bitzi. «Der generationenübergreifende Bewegungsnachmittag entstand im Jahr 2013 im Rahmen der ‹schweiz.bewegt›-Kampagne», erklärte Nina Rodel, die als Stadträtin für das Ressort Gesellschaft/Gesundheit zuständig ist. «Seither besuchen die grossen Kindergärtler einmal jährlich den Sattelbogen», fügte sie hinzu.

Mit grossem Ideenreichtum hatten Claudia Huber, Monika Reusser und viele helfende Hände einen Parcours mit abwechslungsreichen Bewegungsmöglichkeiten erstellt. So bestand zum Beispiel eine Aufgabe darin, einen Ball mittels koordinierter Bewegungen auf einem Fallschirm kreisen zu lassen. An anderen Stellen wurde mit Bällen nach Büchsen geworfen oder es wurden Nägel schnellstmöglich in einem Holzstrunk versenkt.

Die anfängliche Scheu, die ­zu Beginn auf Gegenseitigkeit beruhte, verflog innert kürzester Zeit und wich einer fröhlichen, ausgelassenen Stimmung. Lisa und Zoé drehten derweil an einem weiteren Posten die Memory-Tafeln um, die Theo Nobel mit einem Stock antippte. «Ältere Leute können nicht mehr so gut auf dem Boden sitzen, da ist es doch normal, dass ich helfe», sagte Lisa mit einer grossen Selbstverständlichkeit. «Der generationenübergreifende Bewegungsnachmittag hat uns sehr viel Spass gemacht. Er sollte viel öfters stattfinden», waren sich Lisa, Zoé und Theo Nobel einig.

Monika Wick

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Aktuelle Nachrichten