Birwinken im Glück

Der hohe Gewinn in der Rechnung 2009 der Gemeinde Birwinken erlaubt Rückstellungen für ein Feuerwehrdepot.

Esther Simon
Merken
Drucken
Teilen

Mattwil. Mit einem Gewinn von 455 290 Franken schliesst die Rechnung 2009 der Politischen Gemeinde Birwinken ab. Bei einem Aufwand von knapp 4 Millionen Franken war ein Überschuss in dieser Höhe nicht erwartet worden; budgetiert gewesen war ein Gewinn von 20 100 Franken. Der positive Rechnungsabschluss erlaubt es der Gemeinde, weitere 250 000 Franken in die bestehende Vorfinanzierung für ein Feuerwehrdepot einzulegen, das die Gemeinde in Kombination mit einem Werkhof nördlich des Schulhauses Mattwil bauen will.

Das Kreditbegehren für Depot und Werkhof wird voraussichtlich der Budgetversammlung im Spätherbst vorgelegt.

Zusätzliche Abschreibungen

Über die Rückstellung von 250 000 Franken aus dem Rechnungsgewinn stimmt die Gemeindeversammlung am 31. Mai in der Kirche in Birwinken ab. Bewilligt die Versammlung die Einlage, ist in der Vorfinanzierung bereits eine halbe Million für das Vorhaben reserviert.

Weil sich das Eigenkapital auf über 1 Million Franken beläuft, sollen diesem lediglich 35 290 Franken aus dem hohen Überschuss zugewiesen werden. Im Gegenzug will der Gemeinderat 170 000 Franken für zusätzliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen in der Bestandesrechnung verwenden.

Gegen den Trend der Zeit

Entsprechend dem allgemeinen Trend sind auch in der Gemeinde Birwinken die budgetierten Steuereingänge übertroffen worden.

Gegen den Trend der Zeit hingegen gingen die Unterstützungsaufwendungen der öffentlichen Sozialhilfe zurück. Ausserdem konnten hohe Unterstützungsbeiträge, die in früheren Jahren hatten ausbezahlt werden müssen, 2009 wieder eingenommen werden.

In der Jahresrechnung 2009 schloss die Öffentliche Sozialhilfe insgesamt um rund 222 000 Franken besser ab als budgetiert worden war. An der Versammlung vom 31. Mai in der Kirche Birwinken sind auch Ersatzwahlen in die Rechnungsprüfungskommission vorzunehmen.