Bierkonsum nahm ab

Nach 30 Jahren Getränkehandel ziehen Margrit und Bruno Knus eine positive Bilanz.

Drucken
Teilen
Margrit und Bruno Knus. (Bild: le)

Margrit und Bruno Knus. (Bild: le)

MÄRSTETTEN. Zwischen 1943 und 1982 führten Josy und Robert Knus, die Eltern von Bruno Knus, das Restaurant Eisenbahn in Weinfelden. «Meine Eltern haben das zum Restaurant gehörende Haldengut-Bierdepot von ihrem Vorgänger übernommen», erinnert sich Knus. Er schätzt, dass das Depot seit 1900 bestand. Bruno Knus weiss noch, dass der Lastwagen seines Vaters während des Krieges vor dem Weinfelder Rathaus dem Militär diente. «Zu dieser Zeit hat meine Mutter das Bier mit einem Handwagen in Weinfelden herumgeführt.»

Mit der Aufhebung des Haldengut-Bierdepots in Müllheim im Jahre 1980 eröffneten Margrit und Bruno Knus das Depot in Märstetten. Das Einzugsgebiet erstreckte sich von Müllheim bis Sulgen und von Bettwiesen bis Ermatingen. «Zu meines Vaters Zeiten lieferte unser Chauffeur noch 1600 Liter Bier ans Märstetter Waldfest, heute sind es noch zwischen 100 und 150 Liter», erzählt Bruno Knus. Auch die Baustellen der Region wurden mit Bier beliefert; bis zu 20 Harasse für eine Grossbaustelle.

«Wir dürfen auf eine sehr gute Zeit zurückblicken», sinniert Bruno Knus, der heute neben der Hilfe seiner Frau auch auf die Mitarbeit von Beat Wüthrich, Ueli Affentranger, Martina Ramp und Martin Müller zählen darf. Heute beziehen Margrit und Bruno Knus das Bier von fünf Lieferanten, bieten aber auch exotisches Bier aus allen Kontinenten an.

Das Paar weiss: «Obwohl wir selber keinen Nachfolger haben, gibt es Interessenten, die unseren Getränkehandel weiterführen wollen.» (le)

Aktuelle Nachrichten