Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bier aus Brot kommt aus Weinfelden

Grosse Player der Lebensmittelbranche wie Nestlé, Unilever und Gastrosuisse investieren jetzt in Abfallvermeidung. Sie haben am Mittwoch ein neues Spezialbier vorgestellt, das aus Brotresten gebraut wird. Produziert wird das Getränk in Weinfelden. Das neue «Bread Beer», das am Jahrestreffen des Vereins United Against Waste am Mittwoch im luzernischen Alberswil vorgestellt wurde, wird aus unverkauftem Brot aus Bäckereien hergestellt. Pro hundert Liter Bier werden rund acht Kilogramm Brot verarbeitet. Die Hersteller des Spezialbiers vermischen Brotbrösmeli im Braukessel mit frischem Quellwasser, Hefe, Hopfen und Gerstenmalz. Das Brot ersetzt bis zu einen Drittel des Braumalzes und wird in vergärbaren Zucker umgewandelt.

Produziert wird das Bier vom Schweizer Jungunternehmen Damn Good Food & Beverages im thurgauischen Weinfelden. Erhältlich sein sollen die Flaschen ab Anfang Mai.

Auch Konsumenten in der Pflicht

Die Brotbieridee ist nicht neu. Ein solches haben auch zwei Lokale in Bern lanciert. Zudem gibt es etliche Einzelinitiativen in der Schweiz, die Konsumenten ebenfalls auf das Thema Lebensmittelabfall sensibilisieren wollen.

Der Verein United Against Waste zählt rund 120 Mitglieder. Ihm gehören Produzenten, Händler und Gastrobetriebe an. Darunter sind etwa Nestlé, Unilever, Pistor und der Hotellerie- und Gastroverband Gastrosuisse. Sie haben zum Ziel, den Lebensmittelabfall zu reduzieren. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.