Bessere Plätze für die FCK-Fans

Die Sanierung der alten Tribüne hat sich für den FC Kreuzlingen 1905 nicht mehr gelohnt. Dafür planen der Verein und die Stadt drei neue Reihen mit Steh- und Sitzplätzen. Im Februar ist Baubeginn.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Wo noch die Visiere stehen, wird im März die neue Tribüne des FC Kreuzlingen gebaut und gut 300 Personen Platz bieten. (Bild: Nicole D'Orazio)

Wo noch die Visiere stehen, wird im März die neue Tribüne des FC Kreuzlingen gebaut und gut 300 Personen Platz bieten. (Bild: Nicole D'Orazio)

kreuzlingen. Eine neue Tribüne ist beim FC Kreuzlingen schon länger ein Thema. «Von meinen Vorgängern habe ich verschiedene Pläne erhalten, die nie umgesetzt wurden», sagt Präsident Daniel Geisselhardt. Da die alte Holztribüne, die der FCK 2008 von den Wasserballern erhalten hatte, in einem schlechten Zustand war, musste der Fussballverein handeln. «Eine Sanierung hätte sich für uns nicht gelohnt.

Und da sich Marcel Wick von der Bodensee-Arena für die Tribüne interessiert hat, erschien uns das eine gute Lösung.»

Eine Gruppe hatte sich darum an die Ausarbeitung eines Projekts gemacht. «Das meiste haben die Architekten Jörg Neuweiler und Andreas Hermann gemeinsam mit Vorstandsmitglied Daniel Kessler in Fronarbeit gemacht», sagt Geisselhardt. Auch die Zusammenarbeit mit der Stadt, die das Projekt schnell abgesegnet hatte, funktionierte sehr gut.

Gut 300 Plätze

Geplant sind drei Betonreihen mit rund 200 Steh- und 84 Sitzplätzen, die ins Gelände eingegliedert werden. Dazu entsteht zwischen der Tribüne und dem Clubhaus eine Fläche für Stehtische. Das Baugesuch liegt noch bis am 14. Februar öffentlich bei der Bauverwaltung auf.

Bei den jetzigen Gegebenheiten handle es sich um sein Wunschprojekt, so Geisselhardt.

Der FCK wird rund 10 000 Franken beitragen, die Stadt investiert 120 000 Franken, die bereits budgetiert worden sind.

Dass die alte Tribüne nur eine Zwischenlösung war, sei den Behörden von Anfang an klar gewesen, sagt Ruedi Wolfender, Leiter Departement Freizeit und Mitglied der Projektgruppe. «Der Stadt ist es wichtig, dass eine Lösung umgesetzt wird, die bei einer allfälligen Sanierung des Gebiets Klein Venedig nicht zu sehr behindert.» Aus diesem Grund würden Fertigelemente für die Tribüne verwendet.

Wolfender rechnet mit einem Baustart Ende Februar, wenn es keine Einsprachen gibt. Die Arbeiten werden rund einen Monat dauern.

Schon viele Plätze verkauft

Für den FC Kreuzlingen wäre es hingegen wünschenswert, wenn die neue Tribüne auf den Rückrundenstart am 12. März fertig ist. «Das wäre toll, aber warten wir erst einmal ab.» Beeindruckt ist der FCK-Präsident von der Sympathie, die dem Verein entgegengebracht wird.

«Von den 84 Sitzplätzen, die wir für je 200 Franken verkaufen, haben bereits 56 einen Besitzer gefunden.» Damit habe er nicht gerechnet, freue sich aber umso mehr.

So soll die neue Tribüne aus Fertigelementen vor dem FCK-Clubhaus aussehen. (Bild: zVg)

So soll die neue Tribüne aus Fertigelementen vor dem FCK-Clubhaus aussehen. (Bild: zVg)

Ruedi Wolfender (Archivbild: Nicolas Senn)

Ruedi Wolfender (Archivbild: Nicolas Senn)

Daniel Geisselhardt (Archivbild: Mario Gaccioli)

Daniel Geisselhardt (Archivbild: Mario Gaccioli)

Aktuelle Nachrichten