Berner Muni und Tamil Tiger

Am nächsten Freitag zeigt Samuel Mosima im Kirchenzentrum Steinacker seine abendfüllende One-Man-Show «Der Bauernhof». Seine Thematik bekommt angesichts der Diskussionen rund um Flüchtlinge neue Brisanz.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Samuel Mosima imitiert Tiere. (Bild: Reto Martin)

Samuel Mosima imitiert Tiere. (Bild: Reto Martin)

KRADOLF. Samuel Mosima gackert und grunzt, mal tippelt er als Mäuschen über die Bühne, mal hüpft und hangelt er sich als Affe von links nach rechts. Mit vollem Körpereinsatz gibt er jedem einzelnen Tier in seinem Stück «Der Bauernhof» einen unverkennbaren Charakter. Im Stück stimmen die Tiere auf einem Appenzeller Bauernhof in gutschweizerischer Art direktdemokratisch darüber ab, ob sie den exotischen Tieren eines Zirkus vorübergehend Asyl gewähren sollen.

Der Weinfelder Kabarettist zeigt am Freitag in Kradolf eine ganze Menagerie: Mit viel sprachlicher Liebe zum Detail sind auch die Dialoge erfüllt: beim Berner Muni, der mürrischen Kuh Goliath und beim Geissbock Zottel. Jedes Tier spricht einen anderen Schweizer Dialekt und hat seine eigene Weltanschauung. Dazu gesellen sich ein kiffender Hippie-Esel mit baseldytschem Dialäggt und der brummende Problembär aus dem Bündnerland. Gefährlich und lustig wird's dann mit dem Tamil Tiger und einem rappenden Schimpansen.