Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERG/BÜRGLEN: Verborgene Macht und Pracht

In den beiden Dörfern stehen zahlreiche bauliche Kostbarkeiten. Das Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau schenkt ihnen am 10. September seine ganze Aufmerksamkeit und lädt zum Besuch ein.
Die Kammgarnspinnerei verwandelte Bürglen im 19. und 20. Jahrhundert in einen blühenden Industrieort. (Bild: PD (um 1969))

Die Kammgarnspinnerei verwandelte Bürglen im 19. und 20. Jahrhundert in einen blühenden Industrieort. (Bild: PD (um 1969))

Unter der Federführung des Amtes für Denkmalpflege des Kantons Thurgau finden am 10. September – dem Europäischen Tag des Denkmals – zahlreiche Veranstaltungen in den beiden Dörfern Berg und Bürglen statt. Regierungspräsidentin Carmen Haag und der Berger Gemeindepräsident Max Soller eröffnen den Veranstaltungsreigen am 10. September um 10 Uhr in der Mehrzweckhalle in Berg – dem Dorf, das um 1900 städtische Träume hegte. Vier Stickfabriken, eine Schifflistickerei und die 1863 gegründete Ziegelei Brauch­li bescherten dem Bauerndorf einen Boom. Die urbanen Spuren sind bis heute präsent; sie können auf einem Spaziergang unter kundiger Führung entdeckt werden. Auch das Schloss Berg und die Schlosskapelle sind an diesem Tag ein Thema. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können auf den Turmkopf der frei stehenden Kapelle steigen, von wo sich eine schöne Aussicht bietet.

Schloss, Bildungscampus, Fabrikanlagen

In Bürglen sind das Schloss, der Bildungscampus und die Zeugen des einstmals blühenden Industriestandortes grosse Themen. Ein Rundgang unter kundiger Führung führt zu den Fabrikanlagen, den Kleinkraftwerken, Kosthäusern, Arbeitersiedlungen und Fabrikantenvillen. Nach den vielen Veranstaltungen findet der Schlusspunkt um 16.15 Uhr in Bürglen statt – an standesgemässem Ort in der 1924 erbauten Turnhalle, die mit ihrer Säulenhalle eine Rarität in der Thur­gauer Baukultur ist. Schlussworte sprechen Denkmalpfleger Ruedi Elser und der Bürgler Gemeindepräsident Erich Baumann. Ausführliche Programme liegen in der Kantonsbibliothek in Frauenfeld, in den Museen und an den Schaltern der Politischen Gemeinden Berg und Bürglen auf.

Esther Simon

esther.simon@thurgauerzeitung.ch

Weitere Infos unter:

www.hereinspaziert.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.