Beliebte Gäste aus dem Emmental

Das Jodelduo 5 vor Zwöufi und die drei Panflötistinnen von Bambus-Pans gaben am Samstag ein Konzert im Weinfelder Rathaus. Das Publikum hatte Freude an den etwas anderen Volksmusikklängen.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Das Jodelduo 5 vor Zwöufi mit den Brüdern Klaus und Stefan Zürcher sowie die Bambus-Pans mit Michaela Halbeisen, Jeannine Gehrig und Monika Lehmann begeisterten mit ihrem Konzert. (Bild: Manuela Olgiati)

Das Jodelduo 5 vor Zwöufi mit den Brüdern Klaus und Stefan Zürcher sowie die Bambus-Pans mit Michaela Halbeisen, Jeannine Gehrig und Monika Lehmann begeisterten mit ihrem Konzert. (Bild: Manuela Olgiati)

WEINFELDEN. Der Rathaussaal war am Samstagabend voll besetzt. Emmentaler Volksmusik war versprochen worden. Und wirklich, das Jodelduett 5 vor Zwöufi mit den Brüdern Stefan und Klaus Zürcher und die Bambus-Pans mit den Panflötistinnen Jeannine Gehrig, Monika Lehmann und Michaela Halbeisen zelebrierten mit dem Weinfelder Publikum eine musikalische Feierstunde.

Freunde in Weinfelden

«Zurücklehnen und geniessen!» So kündigte Ruedi Winiger das Frühlingskonzert an. Er und seine Freunde der Thurgauer Volksmusik hatten die Organisation an die Hand genommen. Darunter auch Esther und Hans Zürcher, der Onkel der beiden Jodler. Denn die Emmentaler Volksmusik ist in Weinfelden sehr beliebt. Bereits zum dritten Mal gastieren hier die Musikanten aus dem Emmental. Die Formation verstand es an diesem Konzert, traditionelle Lieder mit neuen Einlagen zu verbinden. Das erfüllte viele Herzen mit Freude. Er hoffe, dass noch drei bis vier weitere «Berner Grinde» im Saal sitzen würden, damit man den Dialekt verstehe, führte Stefan Zürcher humorvoll durch das Programm. Sprachliche Barrieren werden rasch in allen Tonlagen überwunden. «Wir singen alles, was uns gefällt», und dazu gehörten auch sogenannte Lumpenlieder, meinten die «Berner Gielen» verschmitzt. Früher habe man in letzter Minute noch Lieder eingeübt – heute sei nur noch der Name geblieben, spielt Stefan Zürcher auf die Bezeichnung des Jodelduetts 5 vor Zwöufi an.

Ausgezeichnete Akustik

Mit je einem Lied stellten sich die Jodler vor. Auch die «Panflötenträume» der Bambus-Pans entzückten das gutgelaunte Publikum. Auffallend war die ausgezeichnete Akustik, die besonders bei Liedern wie dem «Schwan» von Gölä oder «Wie am erschte Tag» von Florian Ast zum Tragen kam. Mit den fünf Musikern wurde die Gemeinsamkeit und Vielseitigkeit der Volksmusik wunderbar zelebriert.

Mit den Liedern «Himmel und Erde» sowie «Ciao Amore» wurde ein klangvoller Gesangs- und Musikabend mit Zugaben beendet. Viele Zuhörer ergatterten sich am Schluss des Konzertes noch eine signierte CD der Künstler.