Bekannte Namen zum Jubiläum

Im Museum Rosenegg beginnt morgen die Ausstellung «10 Jahre – 10 Künstler». Leiterin Heidi Hofstetter hat namhafte Kunstschaffende aus der Region dafür gewinnen können.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen

KREUZLINGEN. Im Luftschutzbunker, im sanierten Altbau und auch im Garten: Auf dem Gelände des Museums Rosenegg sind derzeit überall Skulpturen, Gemälde oder Plastiken zu bewundern. Sie gehören zur Jubiläumsausstellung «10 Jahre – 10 Künstler», die ab morgen Sonntag zu sehen ist. «2006 haben wir das Vorderhaus, den Palais, der Rosenegg renoviert», sagte Museumsleiterin Heidi Hofstetter an der Medieninformation am Mittwoch. «Es hat sich sehr viel getan in diesen zehn Jahren.» Es heisse immer, man benötige zehn Jahre, um sich zu etablieren. Das stimme auch im Fall der Rosenegg. «Wir hoffen natürlich, dass weiterhin neue Besucher zu uns kommen.»

Auch von ennet der Grenze

Für die Jubiläumsausstellung hat Hofstetter den Maler Philippe Mahler schon vor langer Zeit bekniet, mitzumachen. Er hat die Ausstellung zudem konzipiert. Auch die anderen bekannten Kunstschaffenden aus der Region hätten alle zugesagt, erzählt sie erfreut. «Die Ausstellung ist bewusst grenzüberschreitend.» Die teilnehmenden Künstler sind: Ursula Fehr, Weingarten; Ede Mayer, Konstanz; Judit Villiger, Steckborn; Giancarlo Bolzan, Kreuzlingen; Markus Brenner, Konstanz; Othmar Eder, Stettfurt; Matthias Holländer, Allensbach; Christian Lippuner, Kreuzlingen; Philippe Mahler, Kreuzlingen, und Richard Tisserand, Stein am Rhein.

Mann hinter dem Grenzzaun

Mahler zeigt Gemälde von Wandtafeln. «Die Rosenegg war einmal ein Schulhaus und Heidi Hofstetter war hier Lehrerin. Sie passen daher gut», sagt er. Markus Brenner zeigt Fotografien zum Thema «Missverständnis Luxus». Ein Foto zeigt einen südländischen Mann, davor ist ein Stück Grenzzaun arrangiert. Der Typ trägt eine luxuriöse Weste mit Champagnerflaschen, die Sprengstoff sein könnten. «Das Bild soll Unbehagen auslösen», sagt Brenner. Die Vernissage beginnt morgen, 10.30 Uhr, im Stucksaal. Anschliessend singt der Campus-Kammerchor im Innenhof oder im Torggel.

Für die Vernissage wird eine Anmeldung empfohlen: 071 672 81 51 oder info@museumrosenegg.ch.