Begegnungszone Altstadt: Verkehr bleibt Thema

Drucken
Teilen

Arbon Wegen der angespannten finanziellen Situation der Stadt war im Frühjahr 2016 die Umsetzung der Gestaltungsmassnahmen des Projekts «Lebensraum Altstadt» für ein Jahr sistiert worden. Nun will der Stadtrat das Projekt zur Aufwertung des historischen Stadtkerns als Wohn-, Lebens- und Arbeitsraum reaktivieren und vorantreiben.

Besitzer von Liegenschaften sowie Inhaber von Ladenlokalen und Gastrobetrieben in der Altstadt sind von den geplanten Massnahmen besonders betroffen. Deshalb wurden sie Ende März und Anfang April an separaten Informationsveranstaltungen über die nächsten Schritte orientiert. Ihre Anregungen will der Stadtrat mit einbeziehen, wenn er demnächst über das weitere Vorgehen befindet.

Wesentliche Aspekte des Projekts umfassen die Gestaltung einschliesslich Beleuchtung und den Verkehr. An den Veranstaltungen zeigte sich, dass die Einführung einer Begegnungszone Tempo 20 allseits begrüsst wird. Uneinig ist man sich hingegen darüber, ob eine Führung des Verkehrs in beiden Richtungen oder nur in einer Richtung geeigneter wäre. Letzteres begrüsst nicht nur der Stadtrat, sondern auch die Gastronomie. Diese Variante böte vielfältigere Möglichkeiten, den öffentlichen Raum attraktiv zu gestalten, etwa mit Pflanzen und Sitzgelegenheiten.

Die Öffentlichkeit hat am Donnerstag, 27. April, Gelegenheit, sich von Stadtpräsident Andreas Balg über das Projekt informieren zu lassen: um 20 Uhr im Historischen Museums im Schloss nach der Hauptversammlung der CVP. (red)