«Befang ist anstrengend und cool»

Die Sulger Sekundarschule Befang erzielt einen Überschuss von 190 000 Franken. Der Steuerfuss wird gesenkt. Umfragen bei Schülern und Eltern fielen positiv aus.

Rudolf Käser
Merken
Drucken
Teilen

SULGEN. 52 Schulbürger liessen sich an der Sekundarschulgemeindeversammlung vergewissern, das die Sekundarschule Befang, Sulgen, auf guten Wegen läuft. Dennoch wollen Schulleitung und Behörden weitere Optimierungen anstreben.

Jahr der Projekte

Das Jahr 2010 sei ein Jahr der Projekte gewesen, bemerkte der Präsident der Sekundarschulbehörde, Reto Kohler.

Unter dem Umstand der sinkenden Schülerzahlen habe eine gemischte Arbeitsgruppe unter fünf Modellen abgewogen und sich schliesslich für den Status quo Plus entschieden. «Danach werden meistens drei statt vier Klassen pro Stufe gebildet. Je nach Klassengrösse kann auch die gemischte Klasse mit Niveau E oder Niveau G erweitert werden.» Dieses Modell sei in der Arbeitsgruppe auf grosse Akzeptanz gestossen.

«Lehrer stören»

Schulleiter Hannes Bär erläuterte eine Befragung bei Eltern und Schülern in der schwierigen Situation des Übertritts von der Primar- in die Sekundarschule. Ein Sekundarschüler habe sich wie folgt geäussert: «Der Übertritt ist mir gut gelungen, ich finde es cool hier im Befang.» Ein anderer Schüler stellte fest: «Befang ist anstrengend und cool.» Sowohl Kohler wie Bär hielten fest, dass diese Erhebungen und Umfragen nicht abschliessend seien, sondern die Schule sich immer wandle.

Aus einer weiteren Schülerbefragung über das Wohlbefinden stellte Behördemitglied Denise Balsiger fest, dass aus den 35 gestellten Fragen überwiegend positive Rückmeldungen eingegangen seien. Ein Schüler, eher ein einzelner, meinte: «Zwar stören mich die Lehrer, aber sonst gefällt es mir im Befang.» Eine Schülerin sagte aus, dass sie sich bei ihren Klassenkameraden wohl fühle.

Auch wenn sie die Regeln nicht immer gut finde, unterstrich sie die Notwendigkeit, dass ihre Lehrer für die Einhaltung der Regeln sorgten. Über 60 Prozent der Schüler gaben an, dass sie sich wohl fühlten und nur 10 Prozent verneinten dies. Schliesslich stellte Denise Balsiger trotz der guten Gesamtbeurteilung fest, dass die Schülerinnen und Schüler ab der dritten Klasse immer kritischer würden.

Jubiläumsfest 2012

Vorgängig der Budgetbehandlung 2011 wurde über das Jubiläumsfest «100 Jahre Gründung der Sekundarschule» informiert. Reto Kohler machte dabei einen Budgetposten von 60 000 Franken im Budget 2011 für das Fest im Jahr 2011 beliebt.

Als OK-Präsidentin wird Irène Ebnöther wirken. Das OK stehe, und das Fest finde im Sommer 2012 an drei Tagen statt.