Beethoven, Ligeti, Zimmermann

ROMANSHORN. Neue Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist ausserhalb der spezialisierten Ensembles und Konzertreihen selten zu hören. Das nächste Klangreich-Konzert am Sonntag, 7.

Drucken
Teilen

ROMANSHORN. Neue Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist ausserhalb der spezialisierten Ensembles und Konzertreihen selten zu hören. Das nächste Klangreich-Konzert am Sonntag, 7. Februar, bietet die Gelegenheit, Schlüsselwerke von zwei der wichtigsten Exponenten, Bernd-Alois Zimmermann und György Ligeti, zu erleben. Zu hören sind auch zwei späte Sonaten für Violoncello und Klavier von Ludwig van Beethoven. Die Cellistin Martina Schucan und der Pianist und Komponist Stefan Wirth zählen zu den renommiertesten Interpreten für Neue Musik. Schucan ist Professorin an der Hochschule der Künste Zürich für Violoncello und engagiert sich als Interpretin speziell für Neue Musik, beispielsweise als Mitglied des Collegium Novum. Wirth ist ebenfalls Mitglied des Collegium Novum Zürich. Letzte Saison überzeugte er mit einer brillanten Aufführung des Klavierkonzertes von Ligeti, wurde aber auch international bekannt als Mitglied des Gershwin Piano Quartetts. Das Konzert in der Alten Kirche beginnt um 17 Uhr, von 16 bis 16.30 Uhr gibt es eine Einführung. Infos/Reservation: www.klangreich.ch. (red.)

Aktuelle Nachrichten