Beachvolleyball zu weit weg

Peter Thoma unterstrich in seiner Schlussbilanz zum gleichzeitig durchgeführten Beachvolleyball-Event auf dem Hartplatz neben der Bodensee-Arena, dass er auch 2010 mit dem Standort Kreuzlingen plane. Die Lage am See sei einmalig.

Drucken

Peter Thoma unterstrich in seiner Schlussbilanz zum gleichzeitig durchgeführten Beachvolleyball-Event auf dem Hartplatz neben der Bodensee-Arena, dass er auch 2010 mit dem Standort Kreuzlingen plane. Die Lage am See sei einmalig. Dennoch habe er – trotz der Teilnahme von Sascha Heyer und Patrick Heuscher am Turnier – nur rund 8000 Besucher gezählt. Die Erwartungen hätten bei rund 20 000 Besuchern gelegen.

Auch hätten die fünf Kreuzlinger Sportvereine weniger Einnahmen generiert, weil gerade am Samstagnachmittag der Platzregen niedergegangen sei. Für 2010 will Thoma auf den Erfahrungen von 2009 aufbauen. Er habe jedoch die Ansicht, der Hartplatz liege mit Blick aufs Fantastical-Festareal zu peripher. Auch wisse er nicht, ob der Kunstrasen nächstes Jahr den Beachvolleyball-Event noch ermögliche. Zudem sei er bei der Durchführung auf die Kreuzlinger Vereine angewiesen. Er hoffe daher, dass sie auch ein zweites Mal bei besserem Wetter zur Verfügung stünden. (mbz)