Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Baustart mit Verzögerung

Gestern hat der Spatenstich für den Erweiterungsbau des Alterszentrums stattgefunden. In zwei Jahren soll er fertig sein.
Zentrumsbewohner verfolgen gespannt, wie Baukommissionspräsident Ruedi Zbinden mit dem Bagger das erste Loch gräbt. (Bild: Mario Testa)

Zentrumsbewohner verfolgen gespannt, wie Baukommissionspräsident Ruedi Zbinden mit dem Bagger das erste Loch gräbt. (Bild: Mario Testa)

Verspätungen haben manchmal auch ihr Gutes. Im Falle des Spatenstichs für den Erweiterungsbau des Alterszentrums Bussnang (AZB) war es vor allem das Wetter. Geplant wäre der Baustart nämlich schon vor einem halben Jahr gewesen. «Es gab dann jedoch Verzögerungen aufgrund einer Beschwerde», sagt Ruedi Zbinden, der nicht in seiner Funktion als Gemeindepräsident, sondern als Präsident der Baukommission die vielen Gäste am Spatenstich begrüsste. «Während wir beim letzten Erweiterungsbau im Februar 2010 noch fast den Eispickel brauchten, geht heute der Spatenstich sicher einfacher von der Hand.»

Anzahl der Betreuungsplätze bleibt gleich

In den kommenden zwei Jahren entsteht beim Alterszentrum Bussnang ein Erweiterungsbau nach Nordosten mit 21 Zimmern und weiteren Räumen, dazu wird der Altbau saniert. Die Kosten von fast zehn Millionen Franken verteilen sich etwa hälftig auf die beiden Massnahmen im Projekt Enusa (Erweiterung Nord und Sanierung Altbau). «Im Altbau hat es zu wenig Nasszellen, und auch beim Brandschutz muss nachgebessert werden», erklärt Zbinden. Da im Zuge dieser Aufwertung die Anzahl der Zimmer abnimmt, braucht es den Anbau, um weiterhin die vom Kanton bewilligten 91 Pflegeplätze anbieten zu können.

Viele der Bewohner liessen es sich gestern nicht nehmen, dem Spatenstich beizuwohnen. Entspannt auf ihren Rollatoren und Rollstühlen sitzend, verfolgten sie im Schatten des Viadukts, wie die Baukommissionsmitglieder und die Zentrums-Vorsteherschaft zum Spaten griffen und etwas Erde durch die Luft fliegen liessen. Danach hob Ruedi Zbinden mit dem Bagger auch gleich die erste Grube selber aus.

Mario Testa

mario.testa

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.