Baugesuch für Sporthalle eingereicht

Seit heute stehen die Visiere für die neue Sporthalle Arbon. Damit die Bauarbeiten möglichst rasch nach der Abstimmung beginnen können, ist das Gesuch bei der Stadt eingereicht worden.

Merken
Drucken
Teilen

arbon. Drei Partner sind an der neuen Sporthalle beteiligt: die Sekundarschulgemeinde Arbon als Bauherr, der Kanton Thurgau, der einen Baubeitrag von 4,8 Mio. Franken für die Mitbenutzung der Halle durch das Berufsbildungszentrum Arbon leistet, und die Stadt Arbon, die den Mehraufwand für die grössere Dimensionierung und die Ausstattung für die Vereinsnutzung trägt. Über die drei Kreditbegehren wird gleichzeitig abgestimmt.

Den Takt gibt die Körperschaft mit der längsten Verfahrensdauer an: der Kanton mit dem Grossen Rat. Der 13. Februar ist der frühestmögliche Abstimmungstermin.

Bauzeit von 15 Monaten

Der Bedarf der beiden Schulen nach Turnraum ist offensichtlich und dringlich. Die neue Sporthalle sollte deshalb so rasch wie möglich zur Verfügung stehen. Mit Blick auf die Gestaltung der Stundenpläne erfolgt die Inbetriebnahme zweckmässigerweise auf Beginn eines Schuljahrs. Deshalb wurde die Planung auf eine Fertigstellung der Halle im Sommer 2012 ausgerichtet.

Bei einer Bauzeit von rund 15 Monaten verlangt das einen Baubeginn im Frühling 2011. Damit dieser möglichst rasch erfolgen kann, gilt es nun, die Vorbereitungen gezielt weiterzuführen.

Nachdem das Detailprojekt vorliegt und von der Bauherrschaft genehmigt ist, ist nun das Baugesuch bei der Bewilligungsbehörde, der Stadt Arbon, zur Prüfung und Genehmigung eingereicht worden.

Visiere sind gestellt

Ab heute ist die Silhouette der künftigen Sporthalle Arbon auf der Wiese beim Berufsbildungszentrum ablesbar. Die Baueingabe und damit auch die Baubewilligung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass die erforderlichen Kredite genehmigt werden. (ssg)