Basteln als Erholung

BISCHOFSZELL. In der historischen Druckerei Typorama fand die Kunterbunt-Ausstellung statt. Von Freitag bis Sonntag stellten 17 Hobbykünstler zwischen alten Setz- und Druckmaschinen aus.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Merken
Drucken
Teilen
Besucherinnen begutachten ein Ausstellungsstück. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Besucherinnen begutachten ein Ausstellungsstück. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Die Werke der Künstler könnten unterschiedlicher nicht sein. Das vielfältige Angebot reicht von Schmuck aus Glas, Skulpturen aus Schwemmholz, Taschen aus Kunstleder bis zu Eulen aus Keramik und vielem mehr. Auf den grossen Holztischen zwischen den alten Setz- und Druckmaschinen und in den Handsatzgassen präsentieren die 17 Aussteller ihr kunterbuntes Allerlei aus verschiedensten Materialien.

«Es sind ausschliesslich Hobbykünstlerinnen und -künstler, die ihre Arbeiten zeigen. Die meisten stammen aus der näheren Umgebung», erzählt Mariann Oberholzer, die mit Hanspeter Kühnis die Kunterbunt-Ausstellung alle zwei Jahre organisiert. Der Anlass sei jedes Mal ein voller Erfolg. Im Typorama herrsche ein spezielles Ambiente, denn die alten Maschinen bieten eine einzigartige Kulisse.

Mit gemischten Gefühlen seien sie nach Bischofszell gefahren, sind sich Andrea Alther und Lisa Epper aus Gossau einig. Die beiden kreativen Frauen stellen nämlich zum ersten Mal ihre Kartonagearbeiten einem breiten Publikum vor. In ihrem Sortiment stehen nebst selbstgebastelten Karten auch Schächtelchen in unterschiedlichsten Formen und Farben, in denen sich kleine Mitbringsel verbergen. «Das Feedback, das wir bis jetzt bekommen haben, ist aber durchwegs positiv», sagt Andrea Alther sichtlich erfreut. Das Arbeiten mit Papier und Karton habe ihr schon immer Spass gemacht. «Die Schächteli falte ich, wenn ich Zeit und Lust habe», erzählt die gelernte Kauffrau.

Lisa Epper faltet nicht nur gerne Geschenkschächtelchen. Die Kunst des Schönschreibens von Hand hat es ihr ganz besonders angetan. Sie ist fasziniert von der Kalligraphie. Das Schreiben mit Feder und Tinte sei für sie Erholung vom Alltag. «Ein Abtauchen in eine andere Welt.»