Ballerinas erhalten ihr Zeugnis

KREUZLINGEN. Grosser Tag für die Ballettklassen der Musikschule Kreuzlingen: Die jungen Tänzerinnen dürfen erstmals an einem Stufentest teilnehmen. Ihr Talent wird dadurch international vergleichbar.

Martina Eggenberger Lenz
Drucken
Der russische Tänzer Timur Kinizkeev zeigt den Schülerinnen der Stufe 1/2 eine neue Übung. (Bild: Martina Eggenberger Lenz)

Der russische Tänzer Timur Kinizkeev zeigt den Schülerinnen der Stufe 1/2 eine neue Übung. (Bild: Martina Eggenberger Lenz)

«Macht schöne Hände. Popo rein! Bewegt euch nicht so wie Roboter.» Die Anweisungen von Tanzlehrerin Carmelina Kirstein tönen durch den Saal der Musikschule. Die Mädchen wirken hochkonzentriert. Ihre Backen sind rot. Die Anspannung steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Es geht um etwas an diesem Nachmittag. Zum ersten Mal überhaupt werden die kleinen Tänzerinnen der vier Ballettklassen in einem Stufentest beurteilt. Die Kinder und Jugendlichen werden von Vertretern der Musikschule und von Externen bewertet.

Der Profi macht es vor

Das prominenteste Mitglied der Jury ist niemand geringerer als der russische Solotänzer Timur Kinzikeev. Ihn haben die meisten Mädchen schon bei den Proben für «Dornröschen» und «Schwanensee» kennengelernt. Die Ballettklassen durften diesen Januar zusammen mit dem russischen Ballett aus Moskau im Dreispitz auftreten. Kinzikeev ist beim Stufentest für den freien Teil zuständig. Das heisst, die Mädchen tanzen mit ihm Schritte, die sie noch nicht kennengelernt haben. Während rund einer Stunde werden die Leistungen der Teilnehmerinnen beobachtet und Notizen gemacht. Das Resultat wird ein Zertifikat mit dem Testergebnis sein.

«Es war mein langer Wunsch, bei den Ballettklassen einen Stufentest einzuführen», sagt Lehrerin Carmelina Kirstein. Durch den Test erhalten nämlich nicht nur die Kinder und Jugendlichen, sondern auch sie als Lehrerin eine Rückmeldung über den Leistungsstand ihrer Schule. Stufentests werden in vielen Ländern durchgeführt. «So werden wir international vergleichbar», erklärt Kirstein.

Als nächstes der «Nussknacker»

Profi Timur Kinzikeev hat schon viele solcher Tests begleitet und als Experte an verschiedenen Schulen in Europa gewirkt. Er schaut zusammen mit der Ballettlehrerin auch, wer für welche Rolle im «Nussknacker» in Frage kommt. Das ist das nächste grosse Projekt der Kooperation des russischen Balletts mit dem Kreuzlinger Nachwuchs. Aufgeführt wird es 2015. Carmelina Kirstein ist zudem überzeugt, dass der Stufentest Auswirkungen auf die Motivation der Mädchen haben wird. Dank der individuellen Bewertung erhält jedes die Chance, sich jährlich zu steigern.

Die Stunde ist um, die Musik ist aus, die kleinen Ballerinas schnaufen tief durch. «Lacht mal», ruft die Lehrerin. Die Anspannung fällt von den Gesichtern ab. Die Mädchen der nächsthöheren Niveaugruppe stehen schon bereit.

Aktuelle Nachrichten