Auftakt zum Jahr der Armut

Altnau. Zum Auftakt ins Aktionsjahr «zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung» feierte der katholische Seelsorgeverband Altnau-Güttingen-Münsterlingen für einmal im Martinshaus in Altnau einen Gottesdienst.

Drucken
Teilen

Altnau. Zum Auftakt ins Aktionsjahr «zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung» feierte der katholische Seelsorgeverband Altnau-Güttingen-Münsterlingen für einmal im Martinshaus in Altnau einen Gottesdienst.

Gastprediger war Sepp Riedener, der vor 25 Jahren die Gassenarbeit in Luzern aufgebaut hat und bis letztes Jahr deren Leiter war.

So war er vom Seelsorgeteam eingeladen worden, von seinen Erfahrungen mit Armutsbetroffenen zu berichten und die Menschen hier für das Anliegen zu sensibilisieren. In seiner berührenden Predigt ging Riedener zunächst von Jesus aus, der seinerzeit den Ausgegrenzten begegnet sei, sie berührt hat und sich von ihnen berühren liess.

Basierend auf der Geschichte, als Jesus den Mann mit einer verdorrten Hand nicht nur heilte, sondern den Ausgegrenzten in die Mitte der Synagoge und damit der Gesellschaft stellte, sei auch die Gassenarbeit in Luzern entstanden.

Sepp Riedener, der heute vor allem die Seelsorge innerhalb der Gassenarbeit betreut, stellte die verschiedenen Angebote vor, die im Lauf der Zeit entstanden sind.

So werden jeden Tag etwa 120 Personen in der Gassenküche verpflegt, drogenabhängige Mütter finden mit ihren Kindern Fürsorge. Ärztliche Betreuung gehöre für Armutsbetroffene ebenso dazu, wie die Möglichkeit für eine Dusche, einen Friseurbesuch oder etwas Parfum, um sich wieder einmal etwas Würde geben zu können.

Auch Patenschaften für Kinder, deren Mütter Sucht-betroffen sind, werden vermittelt, damit diese neue Bezugspersonen ausserhalb der Szene erhalten.

Der Gottesdienst war der Auftakt für verschiedene Anlässe während des ganzen Jahres, die den Menschen in den drei Kirchgemeinden das Auge schärfen sollen, um Armutsbetroffene und sozial Ausgegrenzte in der Schweiz zu erkennen und, wie damals Jesus, zu beachten, zu berühren und sich davon berühren zu lassen. (pd)

Informationen und Bilder gibt es im Internet unter www.svagm.ch.

Aktuelle Nachrichten