Aufbruchstimmung im Westen

KREUZLINGEN. Die Liegenschaft an der Konstanzerstrasse 6 heisst seit gestern BusinessPoint. Es soll zum Technologiezentrum werden, als Think-Tank dienen und dem darbenden Stadtteil Emmishofen zu neuer Strahlkraft verhelfen.

Urs Brüschweiler
Merken
Drucken
Teilen
Die «Griffins Business Lounge»: Urs Portmann, Jan Larsson und Harry Tschumy am Ort, wo man Leute trifft und Geschäfte macht. (Bild: Urs Brüschweiler)

Die «Griffins Business Lounge»: Urs Portmann, Jan Larsson und Harry Tschumy am Ort, wo man Leute trifft und Geschäfte macht. (Bild: Urs Brüschweiler)

kreuzlingen. Jan Larsson und Urs Portmann verbreiten Aufbruchstimmung in der Konstanzerstrasse. Die beiden Geschäftsmänner informierten gestern über den BusinessPoint, wie das Haus an der Konstanzerstrasse 6 neu heisst. Larsson, der Zahnarzt, der 1988 bereits das High-Tech-Center in Tägerwilen gründete und seit letztem Jahr Eigentümer der Emmishofer Liegenschaft beim Zoll ist, möchte diese zum Technologiezentrum entwickeln. «Wir wollen das Haus in Kreuzlingen als Think-Tank plazieren.» Start-up-Unternehmen im Technologiesektor sollen angesiedelt werden. Von neuen, interessanten Firmen, die dazupassen, spricht Larsson. Dazu habe man auch wenigen bestehenden Mietern gekündigt. Im Moment stünden aber nur gerade zwei Büros leer.

Sanierung innen und aussen

Was man den Unternehmen bieten könne, erklärt Larsson wie folgt: Baulich habe man die Fassade erneuert und auch innen viel gemacht. Zur Eröffnung der Jazzmeile am 16. August (siehe Kasten) werde das Gebäude in vollem Glanz erstrahlen. Auch ein Vordach und die Beschriftung BusinessPoint werden noch erstellt. Darüber hinaus gebe es normale Mietpreise und wenn gewünscht eine Gratisberatung durch Jan Larsson.

Networking wird im Business-Point grossgeschrieben. Insbesondere von der «Griffins Business Lounge» im Parterre sind Larsson und Portmann begeistert. Die Raucher-Lounge entstand vor zweieinhalb Jahren aus einem Bedürfnis des Tabakgeschäfts von Urs Portmann. Mittlerweile sei daraus ein Verein mit 140 Mitgliedern geworden. Geschäftsleute aus allen Teilen der Erde würden dort ein- und ausgehen und im persönlichen Kontakt auch Geschäftsideen austauschen. Unternehmen würden den Raum für Veranstaltungen mieten und Portmann weiss von grossen und bedeutenden Namen zu berichten, welche auch schon hier gewesen seien. «Kreuzlingen wird oft unterschätzt», meint er.

BusinessPoint und Garden-City

«Das erste Geschäftshaus der Schweiz», wie sie es in Anlehnung an den Leitspruch der Stadt Kreuzlingen und im Hinblick auf die Grenznähe nennen, soll für die Konstanzerstrasse und den Stadtteil Emmishofen zum Vorzeigeobjekt werden. Er habe früher einmal gesagt, es werde der Tag kommen, da sein Geschäft das einzige an der Konstanzerstrasse sein werde, erzählt Portmann. «Lange wurde nichts gemacht, es gibt keine modernen Ladenflächen.» Doch für die etwas leidende Strasse, sehen Larsson und Portmann eine rosige Zukunft. «In ein paar Jahren wird es hier ganz anders aussehen.»

Nicht nur der Bau des Garden-City-Hochhauses sieht man als Anzeichen dafür. Auch der Verlust der Migros in Emmishofen werde in Zukunft kompensiert werden können. «Die Konstanzerstrasse ist die interessanteste Strasse der Welt.» Doch es gibt noch viel zu tun. Larssons Engagement in Emmishofen muss auch nicht beim BusinessPoint enden.

Engagement geht weiter

Damit das Quartier wieder zu vollem Glanz kommt, gibt es noch einige Liegenschaften bei denen Hand angelegt werden muss. Und wo er helfen könne, werde er es tun, sagt der Mann mit dem schwedischen Akzent und deutet an, dass er vielleicht noch andere Liegenschaften kaufen könnte. «Dass wir Emmishofen pushen, hat auf jeden Fall auch den Stadtammann gefreut.»