Auf hoher See sicher unterwegs

Mit einem Konzert, das die Zuhörerschaft auf die schier unendlichen Weiten der Weltmeere führte, begeisterte die Musikgesellschaft Kradolf-Schönenberg.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
René Aebi trägt aus Melvilles «Moby Dick» vor. (Bild: Christof Lampart)

René Aebi trägt aus Melvilles «Moby Dick» vor. (Bild: Christof Lampart)

KRADOLF. Vor fast vollem Haus präsentierte die Spitzen-Harmonie unter der musikalischen Leitung von Stefan Roth einen Konzertabend, der an musikalischer Homogenität und dramatischer Intensität schwerlich zu toppen sein dürfte. Dabei ging das Instrumentalensemble ein Thema an, dass hierzulande selten abendfüllender Inhalt eines Konzertes ist: die Seefahrt auf den sieben Weltmeeren.

Gewicht und Kraft

Nach einem ebenso kurzen wie rassigen Einstieg mit John Philip Sousas beschwingtem Marsch «El Capitan» folgte ein erster Abschnitt dessen, was man wohl am ehesten mit einer «ernsthaften, getragenen Lesung» bezeichnet. Zwar «predigte» Sprecher René Aebi nicht von der (nicht vorhandenen) Kanzel herab, aber seine Rezitationen aus Herman Melvilles Walfänger-Roman «Moby Dick» hinterliessen einen grossen Eindruck.

Zumal es Aebi auch verstand, seiner Stimme Gewicht und der Lesung Kraft zu verleihen – ohne dass das Ganze in billiges Pathos abgerutscht wäre.

Einheimisches Werk

Kein Wunder, wollten die Musikerinnen und Musiker dabei nicht zurückstehen. Sie präsentierten mit «Of Sailors and Whales» ein Werk, in dem Komponist W. Francis McBeth die Geschichte des Kampfes zwischen Captain Ahab und dem weissen Wal vertont. Mit der «Seagate Overture» von James Swearingen kam ein Werk zur Aufführung, das gleichermassen anspruchsvoll ist, wie es auch hemmungslose Spielfreude vermittelt.

Das Publikum reagierte auf die zackige Interpretation wie auch auf die Aufführung des nicht im Programm angekündigten «Opus 2» von Laura Willi – einem jungen Mitglied des Musikvereins Kradolf-Schönenberg, welche im Publikum weilte und einen Blumenstrauss überreicht erhielt. Mit «The Seafarer» von Hayden Wood wurde ein Stück vorgetragen, das allerlei Shanties zitierte, bevor das Konzert mit «Dance from the East» ausklang.

Aktuelle Nachrichten