Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auf den Spuren von Gallus

Ein Vortrag und ein Konzert erinnern diese Woche an die Geschichte vom heiligen Gallus in Arbon.

ARBON. Das Collegium Musicum Ostschweiz (CMO) beteiligt sich mit fünf Aufführungen des Oratoriums «Der heilige Gallus» von Carl Greith an den Feierlichkeiten des Gallusjubiläums und begibt sich damit auf die Spuren von Gallus, quer durch die Ostschweiz: An den wichtigsten Stationen im Leben des Wandermönches wird das Gallus-Oratorium aufgeführt und mit Theaterszenen bereichert, so auch in Arbon am 9. September in der katholischen Kirche St. Martin.

Ein Vortrag von Hans Geisser in der Galluskapelle Arbon beschäftigt sich am 5. September 2012 mit dem Thema Gallus in Arbon.

Grabs und Arbon

Manches im Leben des grossen Glaubensboten Gallus ist eng mit Arbon verbunden. Hier hat er auf der Flucht aus Tuggen Zuflucht gefunden. Die Gastfreundschaft der seit spätrömischer Zeit intakten christlichen Gemeinde war wohl ein überraschendes Erlebnis für ihn. In Arbon ist der kranke Gallus nach dem Weiterzug seiner Gefährten nach Italien zurückgeblieben.

Hier wurde er gesund gepflegt, bevor er hinauf ins Steinachtobel zog. Und immer wieder hat es den sprachkundigen Redner und leidenschaftlichen Fischer an den See gezogen. Hochbetagt starb er im Pfarrhaus in Arbon, wo heute seine Kapelle steht. Der Vortrag von Hans Geisser ist als thematische Einstimmung auf das Konzert gedacht.

In Romantik und Gegenwart

Das Werk basiert auf der konzertanten Aufführung des spätromantischen Oratoriums «Der heilige Gallus» von Carl Greith mit dem Kammerchor Oberthurgau Arbon und dem Collegium Musicum St. Gallen unter der Leitung von Mario Schwarz. Das Oratorium wird ergänzt durch aktuelle Themen in Form von szenischen Zwischentexten des zeitgenössischen Autors Robert Schneider.

Der Autor greift dabei zentrale Themenfelder des Lebens des heiligen Gallus aus der heutigen Perspektive auf. Beide Elemente, das Oratorium und die Theaterszenen von Robert Schneider, erzeugen ein enormes Spannungsfeld: Der Blick auf das Leben von Gallus aus Sicht der Romantik auf der einen und das Aufgreifen von heute brennend aktuellen Aspekten auf der anderen Seite. «Gallus in Romantik und Gegenwart» ist das Thema, die Verbindung von Musik und Theater die besondere Kunstform. (red.)

www.collegium-musicum.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.