Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auf den Putz hauen an der Groppenfasnacht

ERMATINGEN. Normalerweise ist die Groppenfasnacht die letzte Fasnacht der Welt. Dieses Jahr muss sie den Titel mit Murten teilen. Das tat der Fröhlichkeit aber keinen Abstrich.
Chris Marty
Dennis Sanz, Anita Deucher und Stefan Vukovic.

Dennis Sanz, Anita Deucher und Stefan Vukovic.

ERMATINGEN. Normalerweise ist die Groppenfasnacht die letzte Fasnacht der Welt. Dieses Jahr muss sie den Titel mit Murten teilen. Das tat der Fröhlichkeit aber keinen Abstrich.

Die Ermatinger feiern anders

Kurz nach dem Eindunkeln startete am Samstag die Beizenfasnacht. Den Anfang machten im «Schöntal» die Sallelujah, beheimatet nach eigenen Angaben irgendwo zwischen Kreuzlingen, Zürich und Hawaii. So tönte auch ihre Musik: eine Mischung aus Marching Band mit südländischem Flair und einer Prise Balken Brass. Ohne Zugabe ging es nicht. Die nächsten Guggen mussten anstehen. Für Röby Hunziker (72, Neuhausen am Rheinfall) ist das der Reiz der Ermatinger Fasnacht: «Sie ist nicht 08/15, sondern mit viel Kultur angereichert.» Auch Iris Hahnbammer (52) aus Ermatingen ist angetan. Bei Marianne Kübler (63, Schaffhausen) war das «Schöntal» der Einstieg zur Beizentour.

Fasnacht macht schöne Leute

Eine Türe weiter, in der «Krone», wird auch geblasen. Am runden Tisch sitzen Manuela (43) und Hansi Bär (45) aus Ermatingen. «Wir sind fast die letzten, die auf den Putz hauen dürfen», sagt er. Auch dabei sind Karin Friedrich-Rusch (47) und Walter Rusch (68) aus Salenstein: «Ohne Fasnacht gäbe es keine Freinacht und keine schönen Leute. Ohne beides keine Geselligkeit.» Dennis Sanz (24, Ermatingen) ist Fasnachtsabstinenzler. Für die Groppenfasnacht legt er einmal im Jahr seine Tugend ab. Als Mitläufer und fasnächtlicher Fremdgeher bezeichnet sich Stefan Vukovic (28). Mitgelaufen ist er bei Anita Deucher (27, beide Steinach), die in Kreuzlingen aufwuchs und die Ermatinger Fasnacht von Geburt an kennt: «Der Besuch ist einfach ein Muss.»

Iris Hahnbammer, Röby Hunziker und Marianne Kübler. (Bilder: tgplus.ch/Chris Marty)

Iris Hahnbammer, Röby Hunziker und Marianne Kübler. (Bilder: tgplus.ch/Chris Marty)

Hansi und Manuela Bär mit Karin Friedrich-Rusch und Walter Rusch.

Hansi und Manuela Bär mit Karin Friedrich-Rusch und Walter Rusch.

Der traditionelle Groppenumzug lockte gestern nachmittag bei Sonne, Regen und Schnee grosse und kleine Fasnachtsbegeisterte nach Ermatingen. Damit ist für dieses Jahr nun auch in Ermatingen die Fasnacht endgültig zu Ende. (Bild: Andrea Stalder)

Der traditionelle Groppenumzug lockte gestern nachmittag bei Sonne, Regen und Schnee grosse und kleine Fasnachtsbegeisterte nach Ermatingen. Damit ist für dieses Jahr nun auch in Ermatingen die Fasnacht endgültig zu Ende. (Bild: Andrea Stalder)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.