Auch die Bank hat ihre Artisten

STEINACH. «100 Jahre» feierte die Raiffeisenbank Steinach Berg Freidorf im Zirkuszelt mit einem Programm der Superlative. Akrobatik, Cabaret, Gesang sowie der Festredner der Nation wurden präsentiert.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Schlussbouquet mit Bankleiter, Bankpräsident und der singenden Raiffeisen-Crew im Zirkuszelt. (Bild: Hedy Züger)

Schlussbouquet mit Bankleiter, Bankpräsident und der singenden Raiffeisen-Crew im Zirkuszelt. (Bild: Hedy Züger)

Zirkusmusik erwartete die Gäste im Zelt von Circus GO (Gasser), der am späteren Abend kunstvolle Akrobatik ans Programm beisteuerte: Die «Bank am Ort» bot den Genossenschaftern ein veritables Jubiläumsprogramm. Im ersten Teil wurden die Jahresgeschäfte abgewickelt.

Bank fast wie Zirkus

«Auch die Bank hat ihre Artisten, auch sie setzt ein Sicherheitsnetz ein», wandte sich der Präsident des Verwaltungsrates, Gabriel Bawidamann, an die Gäste und 946 Genossenschafter im Zelt.

Den Salto mortale überlasse man den wirklich Wagemutigen. Die Raiffeisenbank könne sich diesen nicht leisten. Das Geschäftsergebnis 2009 dürfe sich allerdings sehen lassen. Bawidamann erinnerte an die Werte, die in der Raiffeisenbank gepflegt werden, wie Qualität und Nähe zum Kunden sowie sorgfältige Beratung. Am Grad des Risikos orientiere sich auch die Ertragserwartung.

Die Raiffeisenbank habe die Hausaufgaben gemacht, sagte der Bankpräsident zu Themen wie Krise, Steuerstreit und neue Vorschriften.

206 neue Mitglieder

Nummerngirl Nadine sagte die Geschäfte an. Bankleiter Rolf Müller ging auf die Entwicklung der Bankgeschäfte 2009 ein. 206 neue Genossenschafter seien eingetreten. Das Wachstum zeige die Konkurrenzfähigkeit der Raiffeisenbank. Der Betriebsertrag habe leicht gesteigert werden können.

Was die neuen Vorschriften über die Eigenmittel betreffe, seien diese von der Raiffeisenbank Steinach Berg Freidorf bereits weitgehend erfüllt. Müller deutete an, dass die Bank ein guter Steuerzahler und ein grosszügiger Sponsor sei.

Handfeste Erinnerung

Um das Symbol Herz auf Gemeindeebene umzusetzen, wurden die Gemeindepräsidenten Roland Brändli von Steinach und Paul Huber von Berg auf die Bühne gebeten.

Beide nehmen als Jubiläumsgabe 20 000 Franken mit, die dazu bestimmt sind, einen «handfesten Wunsch der Einwohnerschaft» zu erfüllen, verlangte Müller. Als Gegenleistung durfte Brändli seine Künste im Seilspringen zeigen und seine Partnerin einen Gruppen-Flirt bühnenreif darstellen. Karin Kobler moderierte die Jubiläumsversammlung. Markus Widmer, Berg, wurde die Aufarbeitung der Geschichte «100 Jahre Raiffeisenbank» verdankt.