Atomstrom steigt: Moos stellt Stadtrat zur Rede

KREUZLINGEN. Beim von den Technischen Betrieben Kreuzlingen verkauften Strom ist der Anteil Atomstrom letztes Jahr stark angestiegen. Das hat Daniel Moos von der Fraktion Freie Liste/Rägebogä festgestellt. 2013 betrug der Anteil Atomstrom noch 34,9 Prozent. 2014 waren es 44 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen

KREUZLINGEN. Beim von den Technischen Betrieben Kreuzlingen verkauften Strom ist der Anteil Atomstrom letztes Jahr stark angestiegen. Das hat Daniel Moos von der Fraktion Freie Liste/Rägebogä festgestellt. 2013 betrug der Anteil Atomstrom noch 34,9 Prozent. 2014 waren es 44 Prozent. Das findet Daniel Moos natürlich störend, schliesslich ist seine Motion «Kreuzlingen ohne Atomstrom» 2012 für erheblich erklärt worden. Dank dieser bieten die Technischen Betriebe Kreuzlingen standardmässig Naturstrom an. Nur wer ausdrücklich Atomstrom verlangt, bekommt diesen auch.

Schriftliche Anfrage eingereicht

Moos will deshalb nun in einer schriftlichen Anfrage vom Stadtrat wissen, warum der Absatz gestiegen ist, wie viele TBK-Kunden bewusst auf das Grundangebot verzichten und wie sich die Zahlen zum Basismix über die Jahre entwickelt hat. Auch soll die Frage geklärt werden, wie hoch der Verwaltungsaufwand für die Wahlfreiheit beziffert wird. (meg)