Armin Eugster hat einen neuen Job

Um sechs Uhr steht er auf. Dann schneidet er das Brot für seine 35 Schafe, gönnt sich um sieben Uhr ein Frühstück, fährt zu den Tieren und füttert sie, bearbeitet vor dem Mittagessen die neuen Mails und die Briefpost, nachmittags nimmt er an einer Sitzung teil.

Merken
Drucken
Teilen
Man sieht, wer der Chef ist: Armin Eugster, der neue Präsident des Bürglemer Forums, mit seinem Team (von links) Gabriele Scheiber, Sylviane Götsch, Hedi Weidmann und Rita Freund sowie den bisherigen Forumsleitern Rosalie und Ernst Kappeler. (Bild: Esther Simon)

Man sieht, wer der Chef ist: Armin Eugster, der neue Präsident des Bürglemer Forums, mit seinem Team (von links) Gabriele Scheiber, Sylviane Götsch, Hedi Weidmann und Rita Freund sowie den bisherigen Forumsleitern Rosalie und Ernst Kappeler. (Bild: Esther Simon)

Um sechs Uhr steht er auf. Dann schneidet er das Brot für seine 35 Schafe, gönnt sich um sieben Uhr ein Frühstück, fährt zu den Tieren und füttert sie, bearbeitet vor dem Mittagessen die neuen Mails und die Briefpost, nachmittags nimmt er an einer Sitzung teil. Seine Frau Trudi sagt: «Es ist fast noch schlimmer als vorher, aber da wusste ich wenigstens, wo er war.»

Lernen und geniessen

Armin Eugster war 16 Jahre Gemeindeammann von Bürglen. Dass er selbst während seines aktiven Berufslebens seine Hobbies gepflegt hat, kommt ihm jetzt im Ruhestand zugute. Auch nach seiner Pensionierung kennt er keine Langeweile. Neben seiner Tätigkeit als Kantonsrat und als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Vogelwarte Sempach hat Armin Eugster ab dem 1. Januar sogar wieder einen neuen Job: Er wird Präsident des Bürglemer Forums, einer Institution, die Rosalie und Ernst Kappeler 2005 gründeten. Eugster freut sich auf diese neue Arbeit. Das Motto des Forums könnte sein eigenes sein: «Im Alter ist es wichtig, Aufgaben anzunehmen, um das Leben richtig zu geniessen und dabei etwas zu lernen.»

Gelungene Mischung

Die Vorstellung vom Forum, einem Ort der Begegnung, des Austausches und der friedlichen Auseinandersetzung, gefällt Armin Eugster. Das Bürglemer Forum organisiert denn auch Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren aus den vier Dörfern der Politischen Gemeinde Bürglen. Es fördert aber auch die Einstellung zum Älterwerden und will Brücken bauen zur jüngeren Generation. Armin Eugster will als Präsident an diesen Zielsetzungen festhalten.

Das Halbjahresprogramm 2012 des Bürglemer Forums, das Sylviane Götsch in Absprache mit dem Leitungsteam ausgearbeitet hat, nimmt Eugster wohlwollend zur Kenntnis.

Der richtige Mann

Die Mischung zwischen Ausstellungsbesuchen, Führungen, Mittagstischen und Kochkursen findet er interessant. Dass auch ein Waldrundgang mit dem Revierförster Roman Guntersweiler auf dem Programm steht, freut den neuen Präsidenten besonders: Armin Eugster besitzt selber ein Stück Wald und darf, nach einer speziellen Ausbildung, seit kurzem sogar selber Holz schlagen.

Das Kernteam, dem neben Sylviane Götsch auch Rita Freund, Gabriele Scheiber und Hedi Weidmann angehören, ist überzeugt, in Eugster den richtigen Präsidenten gefunden zu haben. Er ist gut vernetzt und Neuartigem gegenüber nicht abgeneigt. Das ist besonders wichtig, weil sich das Bürglemer Forum auch für die Vermittlung von Internetkenntnissen an die Seniorinnen und Senioren einsetzt. Zurzeit klärt das Bürglemer Forum ab, welche Bedürfnisse die Senioren haben.

Eugster findet, dass die Bearbeitung von Fotos am Bildschirm ein attraktives Thema wäre, «heute hat doch fast jeder einen digitalen Fotoapparat.»

Weiterhin Mittagstische

Das Forum will auch weiterhin die Mittagstische anbieten. Sie sind bei den Senioren sehr beliebt und finden an jedem zweiten Donnerstag im Monat, ausser im Sommer, in verschiedenen Restaurants in der Gemeinde statt.

Ebenfalls will das Forum auch künftig die Zusammenarbeit mit der Institution «Sulgen – neu/alt» pflegen, die Roswitha und Christoph Möhl sowie Silvia Rüegger in Sulgen betreuen. Eugsters Aufgabe als Präsident ist die Koordination der Veranstaltungen, die Öffentlichkeitsarbeit und die Vertretung des Bürglemer Forums gegen aussen. Die Tätigkeit im Forum sieht er als sehr wichtig an. Immerhin leben unter den 3300 Einwohnern rund 700, die über 60 Jahre alt sind.

Kaum Zeit zum Lesen

Auch das Finanzwesen gehört zu Eugsters Aufgabenbereich. Das Forum verlangt keine Mitgliederbeiträge, zieht aber Unkostenbeiträge ein und erhält regelmässige finanzielle Unterstützung von der Politischen Gemeinde Bürglen.

Armin Eugster wird sich also auch in Zukunft die Zeit stehlen müssen, um eine Stunde pro Tag zu lesen, wie er sich das bei seiner Pensionierung vorgenommen hat. Am Montagabend wartet die nächste Aufgabe auf ihn: Er leitet die Diskussion am Infoanlass der Bürgler Schule. Esther Simon