Arboner Schutzplan: Vierzig Einsprachen

Drucken
Teilen

Arbon Bis zum 28. Juni hatte das Dossier zur Erweiterung des Arboner Schutzplans um 122 Objekte öffentlich aufgelegen. Gegen die Unterschutzstellung von vierzig Objekten sind Einsprachen eingegangen. Eine Reihe davon richtet sich nicht grundsätzlich gegen eine Unterschutzstellung; ersucht wird jedoch um Klärung des Schutzumfangs. Die Bearbeitung dieser Einsprachen wird einige Zeit in Anspruch nehmen, auch wenn einzelne informelle Gespräche bereits stattgefunden haben. Betroffene Objekte werden vertieft beurteilt, um den jeweiligen Schutzumfang festlegen zu können. Vertreter der Denkmalpflege, des Stadtrates und der Verwaltung werden die Faktenlage dann mit den Eigentümern besprechen. Ziel ist es, bis 2018 mit den Eigentümern, den kantonalen Behörden und dem Heimatschutz objektbezogene Einigungen zu erzielen, so dass das Departement für Bau und Umwelt den Schutzplan genehmigt. (red)

Die Liste der Objekte ist einsehbar unter www.arbon.ch