Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ARBON: Siegerprojekt für Stadtmitte erkoren

Zwischen 60 und 70 Millionen Franken investiert die Vögele Immobilien Gruppe in eine geplante Überbauung der Stadtmitte. Jetzt ist das Siegerprojekt bestimmt.
Das Modell der Überbauung mit dem höheren Kubus bei der Seeapotheke; links die Gesamtsicht auf das Areal. (Bild: Max Eichenberger/PD)

Das Modell der Überbauung mit dem höheren Kubus bei der Seeapotheke; links die Gesamtsicht auf das Areal. (Bild: Max Eichenberger/PD)

Die Vögele Immobilien Gruppe plant, an der städtebaulich bedeutenden Lage zwischen Novaseta, Rosengarten und Hamel eine neue Mischnutzung von Detailhandel, Dienstleistungen und Büros sowie verschiedene Wohn-formen zu realisieren. Die Arealfläche umfasst knapp 10000 Quadratmeter. Insgesamt werden neue Bruttogeschossflächen von rund 30000 Quadratmetern entstehen. Darin eingeschlossen ist die Erweiterung der bereits bestehenden, neuen Tiefgarage unter dem Bushof. Die Bauherrin rechnet mit Gesamterstellungskosten von rund 60 bis 70 Millionen Franken.

Den Studienauftrag für die Arealentwicklung hat das Zürcher Architekturbüro Sergison Bates Architekten in Zürich gewonnen. Nach einem öffentlichen Bewerbungsverfahren haben im Frühling sieben Architekturbüros den Studienauftrag erhalten, Ideen für die Arealentwicklung auszuarbeiten. Die Jury, in der auch die Stadt und die Bauherrschaft, die Vögele Immobilien Gruppe, vertreten waren, zeigt sich erfreut über die sehr gute Qualität der eingereichten Studien. Sie hat einstimmig ein Siegerprojekt erkoren.

Ausstellung der Projekte Ende August

«Das Projekt überzeugte uns, wie es das geplante Bauvolumen integriert und sich als wichtiges Puzzleteil in der Stadtmitte feinfühlig einfügt», hält Paul Vögele, der Vertreter der Bauherrschaft fest. «Das Wettbewerbsverfahren in Form eines Studienauftrages hat sich bewährt, weil die gestellte Aufgabe architektonisch und gestalterisch anspruchsvoll ist», bilanziert Vögele. Das Siegerprojekt wird nun als Grundlage zur Ausarbeitung des Gestaltungsplanes der Stadt und des Bauprojektes dienen.

Zusammen mit den übrigen Studien wird es der Öffentlichkeit im Rahmen einer Ausstellung an der St. Gallerstrasse 5 nach den Sommerferien präsentiert. Geplant sind eine Vernissage und eine Ausstellung Ende August. Das Publikum erhält die Möglichkeit, alle Arbeiten der beteiligten Büros (Theo Hotz Partner Architekten, Zürich; Sergison Bates Architekten, Zürich; Von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich; Allemann Bauer Eigenmann Architekten, Zürich; Esch Sintzel Architekten, Zürich; :mlzd, Biel; Thomas K. Keller Architekten, St. Gallen; zu besichtigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.