ARBON: Oldtimer ins Schaudepot evakuiert

Bis das Schaudepot des Oldtimerclubs Saurer – die Dépendance des Museums - im Presswerk in Betrieb gehen wird, dürfte es Oktober werden. Der Bau einer Trafostation bringt jetzt eine weitere Verzögerung.

Max Eichenberger
Merken
Drucken
Teilen
Die ersten acht Fahrzeuge und Einzelteile hat der Oldtimerclub Saurer provisorisch im Presswerk eingestellt. (Bild: Max Eichenberger)

Die ersten acht Fahrzeuge und Einzelteile hat der Oldtimerclub Saurer provisorisch im Presswerk eingestellt. (Bild: Max Eichenberger)

ARBON. Eine Prognose wagt OCS-Präsident Ruedi Baer nun nicht mehr. Ursprünglich wollte man Ende Mai Eröffnung feiern. Zum einen hat dann aber ein Brand, der bei Dachabdichtungsarbeiten entstanden ist, zu einer ersten Verzögerung geführt. Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass für die Versorgung des Areals im Saurer WerkZwei mit Strom eine weitere Trafostation erforderlich ist. Diese soll nun in einer Ecke der Presswerk-Halle installiert werden. Dazu bot der OCS gegenüber Arbon Energie AG Hand – gegen Entschädigung. Die Vorbereitungsarbeiten sind jetzt, nachdem der bürokratische Hürdenlauf absolviert ist, im Gang.

«Stünden eigentlich parat»

Bis die Station steht, könne das Depot nicht fertig eingerichtet werden, sagt Baer. «Wir stünden eigentlich parat, warten jetzt aber die Fertigstellung der Trafostation ab.» Auch die Fenster und das Dach sind gemacht. Weil HRS von beiden Kopfseiten mit dem Abbruch der ehemaligen Saurer-Reparaturwerkstätte begonnen hat, sind die dort eingestellten Oldtimer bereits in das künftige Schaudepot überführt worden. Mit ihnen alle auf dem Platz Arbon untergebrachten Fahrzeuge – insgesamt acht. Dazu auch Motoren und Einzelteile, die im Schaudepot öffentlich zugänglich sein werden.

Sortiert und entrümpelt

«Die Zeit haben wir – das Team um Armin Kneubühler, Max Hasler und Max Meili – genutzt, um die Lager zu entrümpeln und die ganzen Bestände, die sich über die vielen Jahre angesammelt haben, zu sortieren», sagt Ruedi Baer. Diese werden zum Teil an der nördlichen Seitenwand auf Paletten präsentiert. Bis zur Höhe der Kranbahn. «Noch höher, hätten wir eine Suva-Bewilligung einholen müssen.» Eines der Prunkstücke ist das orange 5DM-Sechszylinder-Schnittmodell. Der Laster wurde auf die Expo 1964 hin gebaut. Die noch in Biessenhofen eingestellten Oldtimer werden erst ins Schaudepot transportiert, wenn die Trafostation erstellt sein wird. «Wie gesagt: Einen Zeitpunkt nenne ich nicht. Sonst glaubt mir niemand mehr.»