ARBON: Nicht mehr gebrauchsfähig

Die sturmgeschädigte Fussgängerplattform im Seemoosriet ist nicht mehr benutzbar. Denn auch die Witterung hat ihr zugesetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Ein geknickter Ast hat die Fussgängerplattform beschädigt. Nun hat sich gezeigt, dass Teile der Konstruktion auch morsch sind. (Bild: Max Eichenberger)

Ein geknickter Ast hat die Fussgängerplattform beschädigt. Nun hat sich gezeigt, dass Teile der Konstruktion auch morsch sind. (Bild: Max Eichenberger)

Der Holzsteg bei der Altholzinsel am Philosophenweg, schräg gegenüber der Bahnstation Seemoosriet, war bei Fussgängern sehr beliebt. Ein Stück weit kamen sie hier in Tuchfühlung mit dem Naturschutzgebiet. Bänke boten Gelegenheit, innezuhalten, dem Konzert der Uferbewohner zuzuhören und den Blick übers Schilf schweifen zu lassen. Damit ist es jetzt vorbei – zumindest vorübergehend, vielleicht gar für immer.

Ersatz – oder Kiesweg mit kleinerem Aussichtsbereich

Durch eine Sturmböe ist ein stattlicher Weidenast auf die Fussgängerplattform geknickt und hat Teile davon zerstört (TZ vom 22.11.). Seither ist die Plattform gesperrt. Vor einer allfälligen Reparatur hatte die Stadt einen technischen Bericht bei der Fischer Ingenieure AG in Auftrag gegeben. Der Befund ist ernüchternd: Im Bericht wird festgehalten, dass die Tragsicherheit wegen Verwitterung nicht mehr gegeben sei. Im jetzigen Zustand sei der Steg «nicht mehr gebrauchstauglich».

Was man der Konstruktion nicht ansieht, wenn man darübergeht: Teile sind morsch; dies betrifft vor allem die Stützen. Die Nässe habe den im feuchtnassen Untergrund stehenden Pfählen zugesetzt, sagt Stadtrat Peter Gubser, Chef des Ressorts Bau.

Ob oder wann der Fussweg am Seeufer den Spaziergängern wieder zur Verfügung steht, werde nun abgeklärt. Dabei würden Varianten sowohl für den vollständigen Ersatz wie für einen parallelen chaussierten Fussweg mit einer einfachen Plattform geprüft. Dabei werde erwogen, so Gubser, den Aussichtsplatz so zu gestalten, dass er höher läge und einen besseren Überblick verschaffe. Die Fussgängerplattform war im Zuge des Baus des getrennten Fuss- und Radweges durch die Holzbaufirma Kaufmann erstellt worden. (me)