Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ARBON: Meilenstein für die Arboner Kultur

Das geplante Kulturzentrum im Saurer WerkZwei ist auf guten Wegen: Das Musische Zentrum im Presswerk wird im Oktober seinen Betrieb aufnehmen. Im Januar soll die Kulturhalle mit vorerst reduziertem Ausbau für Events bereitstehen.
Max Eichenberger
Das Projekt Kulturzentrum Presswerk ist auf guten Wegen: Der Verwaltungsrat mit Markus Schulz (Recht/Verträge), Carmen Lüthy (Musikschule), Bruno Glanzmann (Projektleitung) Rolf Städler (VR-Präsident/Finanzen) und Daniel Eugster (Bau). Auf dem Bild fehlt Cyrill Stadler (Medien/Events). (Bild: Max Eichenberger)

Das Projekt Kulturzentrum Presswerk ist auf guten Wegen: Der Verwaltungsrat mit Markus Schulz (Recht/Verträge), Carmen Lüthy (Musikschule), Bruno Glanzmann (Projektleitung) Rolf Städler (VR-Präsident/Finanzen) und Daniel Eugster (Bau). Auf dem Bild fehlt Cyrill Stadler (Medien/Events). (Bild: Max Eichenberger)

ARBON. Zuerst war es eine Vision – jetzt wird ein Arboner Kulturzentrum Realität. Der Verwaltungsrat der im April 2015 gegründeten Kulturzentrum Presswerk AG hat am Freitag über das Projekt informiert. Es sei auf gutem Weg, ebenso wie die Bewilligungsverfahren. Zusammen mit dem Musischen Zentrum im Kopfbau werde der Kulturbetrieb in der Eventhalle der Kultur auf dem Platz Arbon Auftrieb verleihen und weit ausstrahlen, ist Cyrill Stadler überzeugt. Die Euphorie hat auch die Musikschule Arbon gepackt: «Das Kulturzentrum in dieser einzigartigen Atmosphäre wird zu einem Magneten», spürt Präsidentin Carmen Lüthy Vorfreude.

Kleinkunst bis grosse Konzerte

Musik, Tanz, Kunst, Ausstellungen, Musical, Poetry Slam und Theater bis zu grossen Konzert-Events in der 500 bis 700 Besucher fassenden Halle: Vieles sei in den künftigen Kulturräumen möglich. Auch die Gastronomie soll ein wichtiger Teil der Infrastruktur werden und zum Wohlgefühl von Veranstaltungsbesuchern und Arbonern, auch unabhängig von Events, beitragen.

«Wir wollen etwas Nachhaltiges für die Region im historischen Industriegebäude schaffen», erklärt Projektleiter Bruno Glanzmann die Philosophie, die hinter dem Antrieb der Initianten steckt. Diese selber, die AG, kulturell engagierte Aktionäre und Spender investierten hier im Presswerk in die musische Bildung sowie den Ausbau des Kulturangebots für die ganze Region: «Das Zentrum soll Treffpunkt werden und Raum für vielfältige kulturelle Aktivitäten bieten.»

Kopfbau: Verträge liegen parat

Die Verträge mit HRS liegen inzwischen unterschriftsreif vor. Zunächst wird laut VR-Mitglied Markus Schulz die Kulturzentrum Presswerk AG den Kopfbau von HRS im «Edelrohbau» für 2,6 Millionen Franken im Stockwerkeigentum übernehmen. Das heisst, HRS stellt die sanierte Gebäudehülle bereit. Bis auf 150 000 Franken ist das dafür bereitzustellende Aktienkapital – gezeichnet durch 42 Firmen und Privatpersonen – beisammen.

Nach der Überschreibung wird die AG den Innenausbau nach den Plänen von Architekt Raphael Künzler vornehmen. Dafür sind Kosten von 1,6 Mio. veranschlagt. Finanziert wird der Innenausbau des Musischen Zentrums – wie das Inventar und die Einrichtungen (150 000 Franken) – durch Stiftungs- und Spendengelder. Dafür sind knapp zwei Drittel der erforderlichen Mittel bereits gesichert.

Bezug und Start im Oktober

Die Baubewilligung wird diesen Monat erwartet. Im Oktober dann sollen die Räume den künftigen Mietern zur Nutzung übergeben werden können. Hauptmieterin ist die Musikschule Arbon mit der inzwischen integrierten Tanzwerkstatt. Carmen Lüthy zufolge werden die meisten der knapp ein Dutzend Mit-Mieter mit der Musikschule vom Musikzentrum an der Brühlstrasse ins Presswerk ziehen. «Die Mietverträge sind vorbereitet», sagt Bruno Glanzmann.

Die künftige Kulturhalle verbleibt vorläufig im Eigentum der HRS. Die Generalunternehmerin wird den Umbau vorerst in einer reduzierten Variante – Hülle und Schallschutzfenster – vornehmen. Der Lärmschutz könne gewährleistet werden. Im August, anlässlich des Konzerts des Sinfonischen Orchesters Arbon, seien Messungen gemacht worden. In den wesentlichen Punkten sei man parat, so Glanzmann.

Eventhalle: AG zunächst Mieterin

Die Kulturzentrum Presswerk AG wird die Halle zunächst mieten. Der Event-Betrieb soll sich Cyrill Stadler zufolge schrittweise entwickeln: So ist auch baulich ein stufenweiser Ausbau vorgesehen. Den Innenausbau übernimmt die AG. «Bei den Events werden wir uns mit unserem Konzept herantasten», sagt Stadler. Startbereit für will man – in einer ersten Etappe – bereits im Januar 2017 sein und dannzumal ebenfalls eine entsprechende Form der Restauration anbieten können. Das ganze Gastronomiekonzept werde demnächst noch konkretisiert und auf das Hotel WerkZwei abgestimmt. Ein Erwerb der Halle (950 000 Franken plus Hüllensanierung und Schallschutzfenster) durch die AG könnte in einem oder zwei Jahren folgen, stellt der Verwaltungsrat in Aussicht. Vorerst stellt die TKB die Finanzierung sicher; ein Kreditvertrag steht.

VR-Präsident Rolf Städler hofft und zählt darauf, dass die kulturinteressierte Community noch weitere Tranchen Aktienkapital zeichnen und so dem Kulturzentrum über die erste Etappe hinaus ein organisches Gedeihen ermöglichen wird. Zur Parkplatzbenützung laufen derzeit Verhandlungen mit Coop, TKB und Jumbo.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.