Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ARBON: Leben auf dem Fabrikdach

Kultige Wohnkisten für Mieter, die das Unkonventionelle suchen: Im früheren Saurer Werk 1 im Städtli thronen Maisonette-Wohnungen auf Stelzen über der alten Dreherei.
Max Eichenberger
Dreizehn Maisonette-Häuschen sind auf das Dach des ehemaligen Saurer-Dreherei-Gebäudes aufgesetzt worden. (Bild: Max Eichenberger)

Dreizehn Maisonette-Häuschen sind auf das Dach des ehemaligen Saurer-Dreherei-Gebäudes aufgesetzt worden. (Bild: Max Eichenberger)

Max Eichenberger

max.eichenberger@thurgauerzeitung.ch

Ihr Erscheinungsbild ist ebenso eigenwillig wie die Bauweise und die Konstruktion besonders sind. Über dem Dach der früheren Saurer-Dreherei thronen, wie grosse Kisten einzeln quer zum Längsbau aufpropft, dreizehn Maisonette-Häuschen. Sie kultigen Wohneinheiten liegen nicht auf dem Dach direkt auf.

«Gestelzt» wohnen: in Kuben auf Stahlträgern

Die Kuben ruhen auf verstärkten Stahlträgern – sozusagen auf Stelzen. Denn das Fundament für die Stahlkonstruktion bildet der zweite Boden. Kammartig angeordnet sind die Maisonette auf den Verteilträgern verankert. Teils wie Fertighäuser von der Holzbaufirma Krattiger vorfabriziert, waren sie hochgehievt und in luftiger Höhe fertig montiert worden. Erschlossen sind die modernen Wohnkuben über eine Passerelle. Die künftigen Mieter haben beidseitig Sicht auf den See. Die Terrassen zwischen den Einheiten sind attraktive Aussenräume. Die Objekte modernen Zuschnitts dürften eine unkonventionell-urbane, individualistische Klientel ansprechen. Laut Konradin Fischer, Teilhaber der ZiK Immo AG, werden sie im Frühjahr in die Vermietung gehen. Fixe Bezugstermine gebe es noch keine. Derzeit sei der Innenaufbau im Gang.

Im Rahmen der laufenden Bauetappe im 35000 Quadratmeter grossen ehemaligen Saurer-Werk-1-Areal ist ein Teil der zweigeschossigen Sammelgarage bereits erstellt. Darauf steht ebenfalls schon das Bürohaus im Rohbau – bis aufs Dach. Der seeseitige Parkingteil wird noch gebaut. 200 Plätze werden für die Mieter bereitgestellt. Achtzig bewirtschaftete öffentliche Plätze im oberen Parkingdeck stehen für Besucher zur Verfügung. Voraussichtlich schon nächsten Sommer. Das wird die Schwimmbadgäste und Altstadtbesucher freuen. Direkt an der Seepromenade starten Fischer zufolge nach Weihnachten die Betonierungsarbeiten für das Seehaus. Darin sind weitere zehn Wohnungen geplant, dazu gibt es einen Gastronomiebereich. Im Herbst 2018 soll der Rohbau stehen.

Investitionsvolumen von 35 bis 40 Millionen Franken

Die Gesamtsanierung des früheren Informatikgebäudes an der Weitegasse steht dann als Nächstes an. Darin werden 38 kompakte Wohneinheiten eingebaut. Es gibt dort zudem weitere Lofts. Zusätzlich wird ein Geschoss mit Attikawohnungen aufs Gebäude gesetzt. Die Bauetappen bis 2020 entsprechen gemäss Konradin Fischer einem Investitionsvolumen von 35 bis 40 Millionen Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.