ARBON: Heimzimmer vor Umbau

Hansjörg Binder kündigt seinen Rücktritt als Präsident der Genossenschaft Sonnhalden an. Gallus Hasler steht breit.

Drucken
Teilen
Hansjörg Binder bereitet seinen Rückzug vor. (Bild: Max Eichenberger)

Hansjörg Binder bereitet seinen Rückzug vor. (Bild: Max Eichenberger)

Mit dem Abschluss der Heimerweiterung, spätestens Ende 2017, wird sich Hansjörg Binder aus dem Präsidium, das er seit zehn Jahren führt, zurückziehen. Als möglichen Nachfolgekandidaten präsentierte er den Genossenschaftern Gallus Hasler, Gemeindepräsident von Roggwil. Die Wahl erfolgt im Mai 2017. Das Pensum beträgt zehn bis zwanzig Prozent. Das Fixum wird mit 3500 Franken entschädigt. Mit dem kürzlich eingeweihten Haus Alpstein kommen auf die Genossenschaft Veränderungen zu: Die Anzahl Bewohner und das Personal wird grösser, eine Demenz­abteilung sowie eine Tag- und Nachtstruktur für demente Patienten steht zur Verfügung.

Zimmer im Haus Weinberg werden angepasst

Einem Kredit von 750 000 Franken stimmten die Genossenschafter zu: Im Neubau wurden zwölf Zimmer freigehalten und durch interne Umbelegung genutzt, um bauliche Rückstände im dritten Obergeschoss im Haus Weinberg in Ordnung zu bringen. Dort wurden nicht mehr gefragte Personalzimmer für Bewohner eingesetzt, ohne die Infrastruktur anzupassen. Rollstuhlgängigkeit und andere Voraussetzungen fehlten. Nach Abschluss der im Sanitärbereich aufwendigen Bauarbeiten kehren die Bewohner in ihre erneuerten Zimmer zurück. Im Neubau können dann weitere Leute aus Arbon, Roggwil oder Berg einziehen. Diese Ortsgemeinden sind finanziell wie bisher beteiligt. Steinach, das den Gartenhof ausbaut, zieht sich zurück. Steinacher werden aber auch in Zukunft aufgenommen, ab 2018 bei einer leicht höheren Pauschale.

Auf diesen Fakten das – einstimmig genehmigte – Budget 2017 zu erstellen, «war schwieriger als in den Vorjahren», erklärte Heimleiterin Marlene Schadegg. 145 Mitarbeitende sind in der Pflege engagiert. Die Spendenaktion für den Demenzgarten mit Feuerschale und Kräuterspirale sowie einem Brunnen ver­laufe erfolgreich und dauere an, erklärte Marlene Schadegg. Ebenfalls erfreulich sei, so die Heimleiterin, dass neue Genossenschaftsanteile gezeichnet wurden: für 17000 Franken.

Hedy Züger

arbon@thurgauerzeitung.ch