ARBON: Grosszügige Vermächtnisse

Das Historische Museum im Schloss hat als Geschenk zwei Originalporträts des Fabrikanten-Ehepaars Vogt-Gut erhalten.

Merken
Drucken
Teilen

Sommerabend-Feeling, Kultur- und Sportanlässe sowie verschiedene andere Veranstaltungen mögen dazu beigetragen haben, dass sich der Aufmarsch zur Jahresversammlung der Museumsgesellschaft Arbon in Grenzen hielt, um sich im Landenbergsaal über den Geschäftsverlauf 2016 sowie die Jahresrechnungen und Bilanzen informieren zu lassen.Präsident Achim Schäfer freute sich umso mehr über die Anwesenheit einiger Ehrenmitglieder, Vertreter der politischen Behörde, der Bürgergemeinde sowie Urs Leuzinger, Leiter des kantonalen Amtes für Archäologie.

Das Vereinsjahr 2016 stand schwerpunktmässig im Zeichen einer personellen Neuorientierung, welche sich nach verschiedenen Rücktritten aufgedrängt hatte. Mit vereinten Kräften sei der Vorstand jedoch dabei, diese Änderungen umzusetzen, ohne die bisherigen Gepflogenheiten zu vernachlässigen.

Themenbezogene Museumsführungen

Mit Freude verwies Achim Schäfer auf spezielle themenbezogene Museumsführungen, zu denen jeweils am zweiten Sonntag eines Monats eingeladen wird. Gleiches gilt für die traditionellen Sonderausstellungen, die in gewohntem Rahmen angeboten würden. Zur Entlastung des Ausstellungsteams wird Anfang August mit dem Thema «Süsswasser – Quelle des Lebens», eine vielbeachtete Show mit faszinierenden Aufnahmen des bekannten Fotografen Michel Roggo, durch Vermittlung des Naturmuseums Thurgau übernommen. Ein besonderes Geschenk konnte das Museum von Markus Müller, Luzern, entgegennehmen. Die beiden Originalporträts zeigen seine Urgrosseltern Heinrich und Berta Vogt-Gut, die zu ihrer Goldenen Hochzeit 1927 angefertigt wurden. Heinrich Vogt-Gut war Fabrikant (Vorgänger von Paul Koenig, Kessel- und Gesenkschmiede, heute Rosengarten-Überbauung), Vorstandsmitglied der Museumsgesellschaft, Bürgerpräsident, Schulpräsident, Kirchenpräsident sowie Gerichtspräsident.

Dankbar verwies Kassier Urs Aegerter auf testamentarische Vermächtnisse zweier langjähriger Vereinsmitglieder, mit denen der Donatorenfonds um 150000 Franken geäufnet werden konnte. Vize Albert Kehl würdigte den Einsatz von Achim Schäfer während der vergangenen fünf Jahre, bevor er mit Kassier Urs Aegerter (20 Jahre) und Aktuar Hans Joerg Graf (30 Jahre) zwei langjährige Vorstandskollegen mit einem Präsent überraschte. (mga)