Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ARBON: Die Velofahrer sehen rot

Nach einem Unfall beim Jumbo sind dort – und später beim Hamel – rote Bodenmarkierungen angebracht worden. Diese sollen den Autofahrern mehr Aufmerksamkeit abverlangen, sind aber für Radfahrer suboptimal.
Engpass beim Hamel: Velofahrer werden auf die schmale NLK-Spur geleitet. (Bild: Max Eichenberger)

Engpass beim Hamel: Velofahrer werden auf die schmale NLK-Spur geleitet. (Bild: Max Eichenberger)

Sowohl beim Jumbo (Textil­strasse) wie beim Hamel (Hamelstrasse) sind die Einlenker in die Kantonsstrasse (NLK) unübersichtlich. Nicht ungefährlich ist die Situation trotz der inzwischen angebrachten Stop-Signalisation wegen des querenden Radfahrer- und Fussgängerverkehrs unmittelbar vor dem Einbiegen in die Kantonsstrasse.

Velofahrer und Fussgänger teilen sich in beiden Richtungen den Rad- und Fussweg. Nachdem sich beim neuen Jumbo ein ­Unfall ereignet hatte, ersuchte die Stadt den Kanton, dort eine rote Bodenmarkierung anzubringen, um optisch für mehr Sicherheit zu sorgen. Diesem Ansinnen hat die Abteilung Planung und Verkehr des Departements Bau und Umwelt entsprochen – obwohl man das gängiger Regel und Praxis zufolge «nicht inflationär» mache.

Das relativ hohe Verkehrsaufkommen habe jedoch dafür gesprochen, die Markierung anzubringen, sagt Andreas Gsell. Insbesondere soll damit auch den ortsunkundigen Automobilisten besondere Aufmerksamkeit abverlangt werden. Beim Hamel-Markt gibt es eine weitere solche Markierung. Weil sich der Rad-/Fussweg dort beim Gebäude verengt und ein Kreuzen problematisch wäre, werden die Velofahrer stadteinwärts über die westseitige NLK-Fahrbahn und den Mittelstreifen auf die bahnseitige NLK-Spur geführt. Diese ist allerdings schmal und war für Velofahrer bei der Projektierung der neuen Kantonsstrasse eigentlich gar nicht vorgesehen. Für sie ist es dort zwischen Betonband und Autoverkehr ungemütlich. Ein normaler PW kann einen Radfahrer zwar knapp überholen, ein breiter Lieferwagen kaum noch. Wer sich dort nicht einfädeln mag, dem bleibt eine Alternative: das Rad stossen, den Gehweg und fünfzig Meter weiter den Fussgängerstreifen benützen. (me)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.