Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ARBON: Das grosses Finale eines Musikbesessenen

Auf seine Pensionierung hin spannt Musikschulleiter Leo Gschwend mit Mozarts «Zauberflöte» einen musikalischen Bogen über eine dreissigjährige Epoche und vereint im Projekt Orchester, Sänger und Solisten.
Musikschulleiter Leo Gschwend im Presswerk. (Bild: Max Eichenberger)

Musikschulleiter Leo Gschwend im Presswerk. (Bild: Max Eichenberger)

Im Juni wird es dreissig Jahre her sein, als Leo Gschwend die Leitung der Musikschule Arbon und gleichzeitig die des Arboner Orchesters übertragen wurde. In dieser Epoche hat sich die Musikschule zu einer wichtigen kulturellen Institution mit grosser Ausstrahlung entwickelt. Mit aktuell 1250 Kursteilnehmern in den Bereichen Instrumental-Unterricht, Sologesang, gemeinsames Singen und Musizieren, Tanz und Theater zeigt sie sich in stolzer Grösse.

Ein gemeinsames Projekt zum Abschied

Das Arboner Orchester hat sich zu einem semi-professionellen sinfonischen Orchester entwickelt, das dank seines Programmkonzeptes und der Qualität in der ganzen Ostschweiz wahrgenommen wird. Es ist Gschwends grosser Wunsch, bei seiner Pensionierung im kommenden Juni mit einem besonderen Werk einen Bogen über seine dreissigjährige Tätigkeit als Schulleiter, Musiker, Musiklehrer, Organisator und Dirigent spannen zu dürfen. Nach den grossen Musikschulprojekten der Musicals «Tom Sawyer» (1997), «Oliver» (2004) und «Annie» (2011) sieht er mit der «Zauberflöte» von Wolfgang Amadeus Mozart eine fantastische Möglichkeit, diese vielfältige musikalisch-pädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in einem Werk zusammenzufassen. Mit einer Extra-Vorstellung für Schulklassen und Familien am Mittwoch, 7. Juni, möchte er diesen Bogen speziell sichtbar machen.

200 Mitwirkende aus vielen Sparten

Die wunderbare Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und die Geschichte mit ihrer gelungenen Verbindung aus Witz und Tiefsinn haben die «Zauberflöte» zu einer der meistgespielten Opern werden lassen. 200 Mitwirkende, darunter ein professionelles Solisten-Ensemble, werden singen und musizieren. Die Regie liegt in den Händen von Eva Pisana. Mit dabei sind das Schülerorchester (Leitung Vroni Dünner), die Ballettklassen aus der Tanzwerkstatt der Musikschule (Choreografie Rebecca Demierre) sowie die Arboner Sänger, ein Frauen-projektchor und das Sinfonische Orchester Arbon unter Leitung von Leo Gschwend, der auch die Gesamtleitung innehat. Das «Zauberflöte»-Projekt entsteht in enger Zusammenarbeit zwischen Musikschule und Sinfonischem Orchester Arbon. (red)

Hinweise

Aufführungen: 5. Juni, 19.00; 7. Juni, 18.00; 9. Juni, 19.00; 10. Juni, 19.00; 11. Juni, 16.00; 23. Juni, 20.00, im Kulturzentrum Presswerk ( Saurer WerkZwei)

Vorverkauf: www.musikschule- arbon und www.orchesterarbon.ch oder bei Arbon Tourismus, Schmiedgasse 3, Telefonnummer 071 440 13 80

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.