ARBON: Bulldogge Louie ist tot

Am Dienstag verschwand Bulldogge Louie. Besitzerin Andrea Weibel vermutete eine Entführung. Am Freitagmittag nun wurde der Hund tot aufgefunden. Was mit ihm geschehen ist, bleibt im Dunkeln.

Marc Sieger
Drucken
Teilen
Bulldogge Louie verschwand am Dienstag aus einem Garten. (Bild: facebook)

Bulldogge Louie verschwand am Dienstag aus einem Garten. (Bild: facebook)

1500 Franken versprach die Arbonerin Andrea Weibel dem Finder von Louie. Am Dienstag verschwand die französische Bulldogge aus dem Garten von Weibels Mutter, wo der Hund zu Besuch war. Weibel vermutete, dass das Tier gestohlen worden war. Alleine hätte der 30 Zentimeter grosse Hund den 1.20 Meter hohen Gartenzaun nicht überwinden können. Als Weibels Mutter Louie für ein paar Minuten aus den Augen liess, ging das Tier verloren. Es sei daher wahrscheinlich, dass jemand Louie gezielt aus dem Garten gestohlen habe, erklärte Weibel gegenüber der Zeitung «20 Minuten». Louie sei ein zutraulicher Hund gewesen, sagt Weibel. Er sei gerne auf fremde Leute oder Hunde zugegangen. Bei einer sofortigen Suchaktion im Quartier tauchte die Bulldogge nicht auf. Die Hundebesitzerin wandte sich über Facebook und mit Flyern an die Öffentlichkeit und setzte 1500 Franken Finderlohn aus.


Stark blutend bei einem Biotop gefunden

Am Freitagmittag wurde Louie schliesslich tot aufgefunden. Das Tier lag nicht unweit des Hauses, wo es verschwunden war, stark blutend bei einem Biotop. Wie Angela Weibel, Andrea Weibels Schwester erklärt, sei der Tierkörper beim Tierarzt zur Abklärung der Todesursache. Die Besitzerin von Louie will keine Spekulationen anstellen. «Was passiert ist, wissen wir nicht. Wir wollen auch keine Theorien aufstellen und bitten alle, es sein zu lassen», heisst es auf den Facebookprofilen von Andrea und Angela Weibel. Die Hundebesitzerin und ihre Familie ist ab dem Tod von Louie schockiert. Sie wollen sich nun zurückziehen und in Ruhe um ihren Hund trauern.

Aktuelle Nachrichten