Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ARBON: 150 Stunden für fünf Minuten

Filmemachen und Regieführen sind Luca Riblers grosse Leidenschaft. Mit «Total Youth» hat der gebürtige Arboner mit seinen drei Kollegen den dritten Platz am Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb belegt.
Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Der Filmstudent Luca Ribler bei einem Spaziergang am Arboner Seeufer. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Der Filmstudent Luca Ribler bei einem Spaziergang am Arboner Seeufer. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

arbon@thurgauerzeitung.ch

«Ich freue mich sehr über diesen Preis», erzählt Luca Ribler. Schmunzelnd fügt er an: «Man freut sich immer, wenn man etwas gewonnen hat.» Das Ergebnis zeige ihm aber auch, dass er auf dem richtigen Weg sei. Mit dem Film «Total Youth» sind Luca Ribler, Diego Hauenstein, Michael Karrer und Moris Freiburghaus am 6. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb mit dem dritten Preis in der Kategorie Ü20 (über 20 Jahre) ausgezeichnet worden.

Der fünfminütige Kurzfilm handelt von Tom und Mark, die eine Nacht lang in Zürich sind. Sie haben kein Geld und wollen trotzdem Spass haben – ein Problem, das viele Auswärtige in der Konsummetropole kennen.

Vier Tage Vorbereitung – Dreh in einer Nacht

Die Preisverleihung fand Anfang Dezember im ehemaligen Kino Palace in St. Gallen statt. Eingereicht wurden insgesamt 82 Filme – die 31 nominierten Kurzfilme und Musik-Clips wurden auf die grosse Kinoleinwand projiziert und danach prämiert.

Die Entstehungsgeschichte von «Total Youth» sei eher ungewöhnlich für einen Kurzfilm. Anfang März hat sich das Zürcher Jugendkulturhaus Dynamo in ein Kino verwandelt. Luca Ribler und seine drei Kollegen drehten dort an der «Total Youth»-Party ihren gleichnamigen Film. «Vier Tage haben wir uns darauf vorbereitet, während einer Nacht gedreht und danach den Film geschnitten», erzählt der 27-jährige Filmemacher. Darin stecken rund 150 Stunden Arbeitszeit. «Nicht viel im Verhältnis für ein solches Projekt», ergänzt er. Denn nur wenige wissen, wie viel Zeit in einem Film steckt – es können nämlich gut und gerne 15000 Arbeitsstunden sein. In einem Dutzend Kurz- und Langfilmen hat Luca Ribler schon Regie geführt. Erst kürzlich hat der Langfilm «Peripherie», in dem er bei einer Episode Regie führte, am Zürcher Filmfestival Premiere gefeiert. Und «Peripherie» werde im Januar an den Solothurner Filmtagen um den Prix du Public konkurrieren, erläutert der Regisseur. Der in Arbon aufgewachsene Luca Ribler, der heute in Zürich lebt, hat sich schon lange seiner Leidenschaft Filmemachen verschrieben. Bereits während der Kantonsschulzeit in Romanshorn produzierte er erste Filme.

Ideen unter der Dusche oder beim Spazieren

Als Maturaarbeit habe er zusammen mit Diego Hauenstein den Film «Die Kehrseite des Apfels» gedreht. Damals habe er noch nicht gewusst, dass man ein Filmstudium überhaupt machen kann. Seit 2010 studiert Luca Ribler Film an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Vor zwei Jahren hat er den Bachelor of Arts in Film abgeschlossen. Und im nächsten Sommer wird er sein Studium mit dem Master in Spielfilmregie beenden. Die Ideen für seine Filme können überall entstehen – meistens unter der Dusche oder beim Spazieren. Seine Ideen bezeichnet Luca Ribler als Anzündwürfel. «Aus einem Anzündwürfel entsteht noch kein Feuer.» Für ein grosses Feuer brauche es viel Arbeit. Von Hollywood träumt Luca Ribler nicht. Er erhofft sich aber, auch in Zukunft an guten Projekten mitarbeiten zu können. «Mir ist es wichtig, dass ich Filme machen kann, welche die Leute interessieren.»

Für ihren dritten Platz erhielten die vier Filmemacher ein Preisgeld von 500 Franken. Da diese viel beschäftigt sind, konnte der Erfolg noch nicht gebührend gefeiert werden. Das wird im Januar nachgeholt. «Dann stossen wir gemeinsam auf ‹Total Youth› an.»

Filme im Netz

Der Film «Total Youth» sowie weitere Filme von Luca Ribler sind auf www.reizflut.ch zu sehen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.